Suche

Anzeige

Europäer blieben wohl verschont: Facebook-Manager erklärt, Cambridge-Analytica-Skandal betraf Europa nicht

Facebook-Manager Steve Satterfield bekräftigte, dass wohl am Facebook-Datenskandal um Cambridge Analytica keine europäischen Nutzer betroffen seien. Das sagte der Manager bei einer Anhörung im Brüsseler Europaparlament aus. „Die Informationen, die uns vorliegen, deuten darauf hin, dass keine europäischen Daten weitergegeben worden sind.“

Anzeige

Dabei stütze er sich auf die Verträge zwischen dem Cambridge-Professor Aleksandr Kogan und der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica, auf Kogans Aussagen sowie auf die Untersuchungen von Facebook selbst.

Freundeslisten inklusive Profilinformationen

Erst im April dieses Jahres war bekannt geworden, dass bei dem Skandal Daten von bis zu 87 Millionen Mitgliedern widerrechtlich an Cambridge Analytica weitergegeben worden sein. Auch für Deutschland spezifizierte Facebook damals die Zahl der betroffenen Profile. Demnach hätten lediglich 65 Nutzer an einer Umfrage teilgenommen, durch die auch die Freundesliste inklusive Profilinformationen einsehbar wurde. Auf diese Weise seien am Ende die Daten von 310.000 deutschen Facebook-Nutzern in die Hände von Cambridge Analytica gekommen, hieß es in einem Blogpost des sozialen Netzwerkes.

Später hatte Facebook in Antworten auf Fragen an Firmenchef Mark Zuckerberg in Brüssel jedoch mitgeteilt, möglicherweise seien doch keine Daten von Europäern betroffen gewesen. Abschließend könne man das jedoch noch nicht beurteilen, schränkte Satterfield am Montag ein. Dazu wolle man die Computer von Cambridge Analytica überprüfen, warte jedoch noch auf die Erlaubnis der britischen Datenschutzbeauftragten.

Mit Material der dpa

Digital

Snapchat wird zur visuellen Produktsuchmaschine für Amazon

Die Gerüchte um eine Kooperation zwischen Snapchat mit dem Online-Kaufhaus Amazon haben sich bewahrheitet. Seit dieser Woche erkennt die Snapchat-Kamera Produkte oder Barcodes automatisch und bietet dazu passende Amazon-Artikel an. Die Kauffunktion soll den Nutzern nach und nach zur Verfügung gestellt werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Käsefondue bis Riesenrad: Wie Messen zur riesigen Erlebniswelt werden

Die Cebit hat jetzt ein Riesenrad, auf der Photokina treten Instagram-Stars auf, die…

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige