Europa telefoniert smart, Deutsche bevorzugen Samsung

News Das Smartphone hat Europa erobert. In Deutschland besitzt laut einer Erhebung jeder zweite ein Smartphone. Des Deutschen liebstes Smartphone sind die Modelle von Samsung. Internetfähige Mobiltelefone haben sich zwar rasant durchgesetzt, im europäischen Vergleich hinkt Deutschland allerdings hinterher.

Werbeanzeige

In Deutschland telefoniert laut comScore mittlerweile fast jeder zweite Mobilfunknutzer mit einem Smartphone. Kein Wunder. Der Blick auf die Absatzzahlen zeigt, dass hierzulande allein von Januar bis September 12,6 Millionen Smartphones verkauft wurden. Allerdings gibt es in Europa noch deutlich smartere Länder. So liegt der Anteil der Smartphone-Nutzer an allen Mobiltelefonbesitzern in Spanien und Großbritannien bei über 60 Prozent.

Abbildung 1: Der Smartphonemarkt in Europa

Der bei den Deutschen beliebteste Hersteller ist Samsung. 32 Prozent der Smartphone-Besitzer telefonieren mit einem Gerät dieses Unternehmens. Damit haben die Südkoreaner Apple von der Spitze verdrängt. Das iPhone musste gegenüber dem letzten Jahr leichte Einbußen hinnehmen und liegt mit einem Marktanteil von rund 21 Prozent nun auf dem zweiten Rang. Weiter Federn lassen musste der einstige mobile Darling der Deutschen. Der Anteil der Smartphone-Nutzer, die ein Nokia-Gerät verwenden, fiel im letzten Jahr um 10,7 Prozent.

Abbildung 2: Die liebsten Smartphones der Deutschen

Prognose für den Smartphonemarkt

718 Millionen Smartphones wurden laut einer Schätzung von IDC in diesem Jahr weltweit verkauft. Dabei steht der Boom dieses Gerätetyps den Analysten zufolge erst am Anfang. Für 2016 gehen sie von nahezu einer Verdoppelung der Verkaufszahlen aus. Ein noch rasanteres Wachstum wird Tablets prognostiziert. Werden in diesem Jahr 122 Millionen Flachrechner abgesetzt, sollen es in vier Jahren 283 Millionen Geräte sein. Das entspricht einer Steigerung von 131 Prozent. Der Verkauf von Laptops wird in den kommenden Jahren moderat wachsen; klassische Desktop PCs stagnieren. In Summe wird sich die Anzahl der weltweit benutzten internetfähigen Geräte stark erhöhen. Der rasant wachsende Absatz von Smartphones und Tablets deutet darauf hin, dass vor allem die mobile Internetnutzung stark zunehmen wird. Statista fasst die Entwicklung in einer Grafik zusammen:

Abbildung 3: Absatzprognose internetfähiger Geräte bis 2016

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Kommunikation

“Wir nehmen die Marke Toyota auf die Schippe und uns selbst gleich dazu”

Toyota versucht einen anderen Weg im Online-Marketing zu gehen, als die Konkurrenz. Produkte werden in Geschichten eingebettet und Toyota-Klischees werden mit Selbstironie beantwortet. Beim neuen Aygo ging das schon mal auf. Im Interview stellt Thomas Berger, Head of Digital bei Toyota die neue Strategie vor. mehr…

Werbeanzeige

Newsticker

EU-Bericht: Deutsche Unternehmen hinken in Social Media hinterher

Deutschlands digitale Leistungsfähigkeit liegt im europäischen Vergleich auf Platz Zehn. Das steht in…

Ein Drittel der Manager sind absolute Netzwerk-Muffel

Die sozialen Netzwerke Xing, Facebook und LinkedIn sind beliebt - allerdings nicht bei…

Studie: Jedem zweiten Unternehmen fehlt effektive Digitalstrategie

Laut der aktuellen Studie "Digital Business Readiness" von Crisp Research fühlen sich fast…

Werbeanzeige