Suche

Werbeanzeige

Europa ist nicht reif für große RFID-gestützte Systeme

Europa ist noch nicht reif genug für große RFID-gestützte CRM-Systeme", erklärt Michael Maurer, Sprecher von Solo IT Solutions. Das österreichische Unternehmen stattet gerade ein großes Shopping-Center mit einem RFID-gestützten Kundenmanagement-System in Dubai aus.

Werbeanzeige

„In den USA und in Dubai ist das Interesse am Fortschritt bei diesen Technologien größer. Zudem haben die Menschen zur Verarbeitung von personalisierten Daten einen anderen Zugang“, erklärt Maurer. Bei CRM-Lösungen, die im Handel personalisierte Informationen an die Kunden liefern, erhalten die Einkäufer eine Kundenkarte mit integriertem RFID-Chip. Bei Betreten des Geschäfts erkennt das System den Kunden und kann so in Abhängigkeit von dessen Einkaufsgewohnheiten auf gut platzierten Screens profilgenaue Sonderangebote visualisieren.

„2007 wird es interessant werden. Bislang wurde viel darüber gesprochen, jedoch wenig umgesetzt“, weiss Maurer. Allmählich würden sich jedoch Argumente wie Produktivität und Effektivität durchsetzen. „Es geht darum, dass man genauer auf den Kunden eingehen kann. Das bringt auch für die Konsumenten eindeutige Vorteile“, erklärt er. Kritik von Seiten des Datenschutzes nimmt er ernst. Den gefürchteten Gläsernen Menschen gebe es jedoch bereits. Maurer: „Kundenkarten, die Handelsketten ausgeben, haben genau denselben Zweck. Man sammelt Daten über die Vorlieben und Kaufeigenschaften des Kunden und kommt ihm mit speziellen Angeboten, die auf die Person zugeschnitten sind, entgegen.“

Langfristig sei es das Ziel, das CRM-System mit der Lagerverwaltung, der Bestellung, dem Vertrieb und den Lieferanten zu verbinden, um eine geschlossene Warenkette zu realisieren, erklärt Ferdinand Rubel, Bereichsverantwortlicher RFID bei Solo. Um das endgültig umsetzen zu können, sei von Seiten der Industrie jedoch noch einiges an Arbeit zu leisten. So sei im Bereich der RFID-Tags eine weltweite Standardisierung notwendig. Nur mit generell gültigen Normen sei sicherzustellen, dass sich die Halbschuhe aus China mit dem Wareneingangssystem in einem heimischen Geschäft verstehen“. pte

www.solo.at

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige