Suche

Anzeige

Europa ist nicht reif für große RFID-gestützte Systeme

Europa ist noch nicht reif genug für große RFID-gestützte CRM-Systeme", erklärt Michael Maurer, Sprecher von Solo IT Solutions. Das österreichische Unternehmen stattet gerade ein großes Shopping-Center mit einem RFID-gestützten Kundenmanagement-System in Dubai aus.

Anzeige

„In den USA und in Dubai ist das Interesse am Fortschritt bei diesen Technologien größer. Zudem haben die Menschen zur Verarbeitung von personalisierten Daten einen anderen Zugang“, erklärt Maurer. Bei CRM-Lösungen, die im Handel personalisierte Informationen an die Kunden liefern, erhalten die Einkäufer eine Kundenkarte mit integriertem RFID-Chip. Bei Betreten des Geschäfts erkennt das System den Kunden und kann so in Abhängigkeit von dessen Einkaufsgewohnheiten auf gut platzierten Screens profilgenaue Sonderangebote visualisieren.

„2007 wird es interessant werden. Bislang wurde viel darüber gesprochen, jedoch wenig umgesetzt“, weiss Maurer. Allmählich würden sich jedoch Argumente wie Produktivität und Effektivität durchsetzen. „Es geht darum, dass man genauer auf den Kunden eingehen kann. Das bringt auch für die Konsumenten eindeutige Vorteile“, erklärt er. Kritik von Seiten des Datenschutzes nimmt er ernst. Den gefürchteten Gläsernen Menschen gebe es jedoch bereits. Maurer: „Kundenkarten, die Handelsketten ausgeben, haben genau denselben Zweck. Man sammelt Daten über die Vorlieben und Kaufeigenschaften des Kunden und kommt ihm mit speziellen Angeboten, die auf die Person zugeschnitten sind, entgegen.“

Langfristig sei es das Ziel, das CRM-System mit der Lagerverwaltung, der Bestellung, dem Vertrieb und den Lieferanten zu verbinden, um eine geschlossene Warenkette zu realisieren, erklärt Ferdinand Rubel, Bereichsverantwortlicher RFID bei Solo. Um das endgültig umsetzen zu können, sei von Seiten der Industrie jedoch noch einiges an Arbeit zu leisten. So sei im Bereich der RFID-Tags eine weltweite Standardisierung notwendig. Nur mit generell gültigen Normen sei sicherzustellen, dass sich die Halbschuhe aus China mit dem Wareneingangssystem in einem heimischen Geschäft verstehen“. pte

www.solo.at

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige