Suche

Anzeige

EU-Parlament debattiert über Aufspaltung von Google

Das EU-Parlament wird am Donnerstag über die Möglichkeit einer Zerschlagung von Google beraten. Der Internet-Konzern übe zu viel Einfluss aus. Mit einer Resolution wollen die Abgeordneten die zuständige EU-Kommission unter Zugzwang setzen.

Anzeige

Muss die Suchmaschine von den kommerziellen Aktivitäten von Google getrennt werden? Der Ärger über Google ist im Europäischen Parlament offenbar so groß, dass jetzt eine Aufspaltung des Suchmaschinenbetreibers diskutiert wird. An dem Papier war der CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab zusammen mit dem spanischen Abgeordneten Ramon Tremosa beteiligt. Das Ziel: Die Marktmacht soll beschränkt werden.

Google wird in dem Text zwar nicht erwähnt, und auch von einer Aufspaltung ist nicht wörtlich die Rede. Doch dass es sich um Google handelt, liegt quasi aber auf der Hand: Der Suchmaschinenbetreiber hat nach Angaben aus dem Parlament einen Marktanteil von rund 90 Prozent in Europa.

Manipuliert Google Suchergebnisse?

Google muss seit Langem mit Gegenwind aus Brüssel kämpfen. Günther Oettinger, EU-Kommissar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft, hatte sich schon gegen die Marktmacht ausgesprochen, genauso wie Justizminister Heiko Maas. Doch die jetzige, geplante Abstimmung ist der bislang bedeutendste Schritt im Kampf gegen den US-Konzern. Tatsächlich kann das Parlament keine Aufspaltung in Gang setzen. Allerdings können sich die Parlamentarier dafür aussprechen. Und das wäre ein klares Signal an die EU-Kommission.

Die führen seit rund vier Jahren ein Verfahren gegen Google. Grund: Es geht um den Vorwurf, das US-Unternehmen manipuliere Suchergebnisse zugunsten fremder Firmen, und auch um die Wettbewerbsfähigkeit der EU. (lig)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige