Suche

Werbeanzeige

EU-Kommission will Googles Dominanz brechen – und erhält 100-seitige Antwort aus Kalifornien

Der Internetriese legt sich mit der EU-Kommission an

Google wehrt sich massiv gegen die Vorwürfe der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass der Konzern seine Marktmacht ausnutze. Wegen Wettbewerbsverzerrung läuft ein Verfahren gegen den US-Konzern. Nun der Gegenschlag von Google

Werbeanzeige

Am Donnerstag traf Googles mehr als 100-seitige Antwort aus Kalifornien in Brüssel ein. „Die Vorwürfe sind nicht korrekt“, hieß es in einem Blog-Eintrag des Google-Chefjustiziars Kent Walker.

Die EU-Kommission habe es aus Sicht von Walker versäumt, auch die Auswirkungen auf den Wettbewerb durch Internetfirmen wie Amazon und Ebay zu berücksichtigen. Die eigenen Produktangebote von Google Shopping würden die Werbung der Anbieter verbessern und den Verbrauchern das Leben vereinfachen. Google lehnte kategorisch den Vorschlag der Kommission ab, den konkurrierenden Shopping-Suchmaschinen Anzeigen-Plätze auf der Webseite abzutreten, schreibt Spiegel Online.

Keine Wettbewerbsverzerrung?

Google habe nicht den Wettbewerb behindert. Im April äußerte  EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ihre Befürchtung, dass Google sich „einen unfairen Vorteil verschafft“ habe.

Die EU-Kommission wird nun Googles Antworten prüfen und dann entscheiden. Google verzichtete darauf, eine öffentliche Anhörung in dem Kartellverfahren zu verlangen. Laut Wettbewerbsexperten dürfte der Fall erst 2016 abgeschlossen werden.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

So machen Sie Ihre B2B Webseite zur Nr. 1 von morgen

Der Webauftritt von B2B Unternehmen sollte nicht nur ein visuelles Abenteuer, sondern das…

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Werbeanzeige

Werbeanzeige