Suche

Anzeige

EU knöpft sich Gesundheitsversprechen vor

Gehört der Claim "Red Bull verleiht Flügel" demnächst der Werbegeschichte an? Denn laut neuesten Plänen des Brüsseler EU-Kommissars David Byrne soll eine neue Verordnung regeln, dass alle nährwert- und gesundheitsbzeogenen Angaben über ein beworbenes Produkt wissenschaftlich nachgewiesen werden können.

Anzeige

Die Konsequenz für Red Bull: Der Hersteller müsste nachweisen, dass sein Produkt tatsächlich „Wunder“ vollbringt. Das dürfte schwer werden.

Auch allgemeine Aussagen, die auf eine Stärkung des Wohlbefindens abzielen sollen verboten werden wie auch Gesundheitsbotschaften, die sich direkt an Kinder richten. „Haribo macht Kinderfroh“ würde, wenn die Brüsseler Bürokraten ernst machen, genauso auf den Index kommen wie der Claim des deutschen Metzgerhandwerks „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“. Es sei denn, es gelänge den wissenschaftlichen Beweis für diese Aussagen zu führen.

In Brüssel war man nicht untätig und erstellte bereits eine Liste von Angaben, die verboten werden sollen: „Unterstützt ihr Immunsystem“, „fördert den Stoffwechsel“, „reinigt den Organismus“ oder „stärkt ihre Abwehrkräfte“ sind einige Beispiele. Zu vage und bedeutungslos sind für die Kommission die Aussagen, um zugelassen zu werden. Nur solche Behauptungen, die ohne nähere Prüfung belegbar sind, sollen zukünftig Bestand haben und ein amtliches Prüfsiegel der Brüsseler Kontrolleure erhalten. Dazu zählen beispielsweise Hinweise wie „Kalzium stärkt Knochen und Zähne“ und „Ballaststoffe unterstützen die Darmflora“.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige