Werbeanzeige

EU-Bericht: Deutsche Unternehmen hinken in Social Media hinterher

Laut dem Bericht für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft ist die Zahl der Deutschen, die Social Media nutzen zurückgegangen © Fotolia 2015

Deutschlands digitale Leistungsfähigkeit liegt im europäischen Vergleich auf Platz Zehn. Das steht in dem "Bericht für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft", den die EU-Kommission am Dienstag veröffentlicht hat. Nachholbedarf sieht die Behörde allerdings in der Nutzung von Social Media- und Cloud-Diensten.

Werbeanzeige

Am Dienstag hat die Europäische Kommission ihren Bericht für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft herausgegeben. Darin veröffentlicht die Behörde einen Index aus mehr als 30 Indikatoren, der die „Digitale Leistungsfähigkeit“ der Länder misst. Spitzenreiter ist Dänemark. Rumänien bildet das Schlusslicht der EU. Deutschland nimmt in dem Ranking Platz Zehn ein. 

Social Media-Nutzung zweit niedrigste in der EU

Interessant dabei: Die Zahl der Deutschen, die der Social Media-Nutzer ist laut Studie zurückgegangen. Gerade einmal 49 Prozent der deutschen Internetnutzer sind demnach in sozialen Netzwerken aktiv. Damit liegt die Bundesrepublik auf Platz 27 der 28-EU-Staaten. Im Vergleich dazu shoppen die Deutschen besonders gerne online. Hier liegt Deutschland auf Platz vier. Auch insgesamt sind die Bundesbürger digital überdurchschnittlich kompetent. 69 Prozent verfügen laut Studie über mindestens grundlegendes Internet-Verständnis. Das sind zehn Prozent mehr als im EU-Schnitt.

Unternehmen nutzen Möglichkeiten des Internets zu wenig

Was die Integration neuer Technologien und die digitale Transformation angeht, liegt Deutschland mit Platz acht im guten ersten Drittel der EU-Länder. Überdurchschnittlich schneidet das Land unter anderem in der Integration von Technologien in interne Prozesse und in der Nutzung analytischer CRM-Software ab.

Allerdings nutze die Wirtschaft die Möglichkeiten von Social Media und Cloud-Diensten noch zu wenig, so die Kommission. Gerade einmal elf Prozent der Unternehmen ab zehn Mitarbeitern setzten 2014 laut Studie soziale Netzwerke ein, 2013 waren es noch 17 Prozent. Der EU-weite Durchschnitt liegt bei 14 Prozent, Deutschland nimmt damit den 21sten Platz ein. Cloud-Dienste nutzten im vergangenen Jahr lediglich 6,2 Prozent.

Investitionen in Glasfasernetze nötig

Besonders im Bereich der Breitbanddienste schneidet die Bundesrepublik schlecht ab: Die Zahl der genutzten Verbindungen, bei denen Daten mit 50 Megabits pro Sekunde fließen, liegen unter dem EU-Durchschnitt. Um hier Fortschritte zu erzielen, müsste mehr in Glasfasernetze investiert werden, so die Kommission.

Nachholbedarf sieht die Behörde auch bei der Digitalisierung von öffentlichen Behörden. Deutschland steht in diesem Bereich auf Platz 18 von 28 EU-Staaten. Insbesondere die elektronische Gesundheitskarte müsste laut Kommission verbessert werden.

Die Studie

In den Index fließen mehr als 30 Indikatoren ein, die in fünf Hauptgruppen zusammengefasst und unterschiedlich gewichtet werden: Konnektivität, Humankapital, Internetnutzung, Integration digitaler Technologien in Unternehmen und Digitaler öffentlicher Dienst. Die einzelnen Gruppen bestehen wiederum aus mehreren Unterkategorien. Ein Viertel des Indexes machen Netz-Infrastruktur und Internetkompetenzen aus. 20 Prozent werden durch Digitaltechnik in Unternehmen bestimmt. Die Internetnutzung sowie elektronische öffentliche Dienste machen 15 Prozent des Indexes aus.

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige