Suche

Werbeanzeige

„Es geht im Social Commerce nicht um Technik, sondern um Menschen“

Was ist Social Commerce? Funktioniert er überhaupt? Was sind die Parameter? Gibt es bereits Erfolgsbeispiele? Kaum ein Thema wird derzeit so intensiv diskutiert wie die Möglichkeit, über soziale Medien auch direkt Geschäfte zu machen. Die einen sagen: Das geht gegen die Natur des sozialen Miteinanders. Die anderen sind die Fürsprecherfraktion und halten das Verkaufen über Social Media für möglich und statthaft. absatzwirtschaft-Experte Bernhard Steimel sprach mit Paul Marsden, dem Social-Commerce-Guru in Europa. Er ist besonders prädestiniert, darüber zu sprechen, denn er weiß, wie Menschen ticken: Marsden ist studierter Psychologe und hat sich in seinen Arbeiten auf die digitale Kommunikation spezialisiert.

Werbeanzeige

Was bedeutet Social Commerce Ihrer Meinung nach?

PAUL MARSDEN: Das ist ganz einfach. Das bedeutet: Wenn User einkaufen, ob nun in einem Geschäft oder online, es zu ermöglichen, Social Technology zu nutzen, so dass sie sich mit anderen vernetzen können. Social Intelligence ist das, was uns Menschen besonders macht. Es ist unsere Fähigkeit, von anderen Menschen zu lernen. Ebenso funktioniert es umgekehrt: Menschen zu ermöglichen, dort einzukaufen, wo sie sich vernetzen. Wo sind die Leute also verbunden? In Social Media – auf Facebook, über Blogs, auf Twitter – das bedeutet schlicht, es ihnen zu ermöglichen, genau dort zu einzukaufen. Ihnen die Möglichkeit zu bieten, Impulskäufe zu tätigen und zwar auf Basis der Gespräche, die sie online führen.

Wo stehen wir im Moment? Wenn Sie beide Seiten abwägen müssten – welche ist derzeit am wichtigsten?

MARSDEN: Also, ich denke, das Wichtigste ist, den Menschen zu ermöglichen, sich dort miteinander zu vernetzen, wo sie einkaufen. Das macht mehr Sinn – aus heutiger Sicht. Das bedeutet, Gruppenkäufe zu ermöglichen, Rabatte für Massenware zu erhalten, oder ganz einfach Bewertungen und Kommentare auf einer Website zu verfassen. Das hilft den Menschen, klügere Entscheidungen zu treffen. Deshalb denke ich, es handelt sich hierbei um einen umfassenderen und außerdem etablierteren Markt. So gibt es Lösungen wie etwa Bazaarvoice and Power-Reviews, die es mit ihrer Software den Nutzern ermöglichen, sich zu vernetzen, wo sie kaufen. Und zwar, indem sie E-Commerce-Sites mit Social Technology ausstatten. Damit haben sie eine neue Art digitaler Verkaufsplätze geschaffen.
So gibt es mit Facebook vernetzte Ankleideräume: Hier kann man sein neues Outfit an Facebook schicken, der Spiegel ist in Wirklichkeit eine Facebook-Kamera, und es dort veröffentlichen und Feedback erhalten: Soll ich oder soll ich es lieber nicht kaufen? iGroups von Apple ist ein Projekt, das Konsumenten ermöglicht, innerhalb einer Shopping Mall gemeinsam einzukaufen. Es ist einfach sinnvoll, Menschen dabei zu helfen, klügere Kaufentscheidungen zu treffen. Sie haben Zugriff auf Social Technology, sie haben Mobile Technology und sie haben Local-Aware-Technology: Ich rede in diesem Zusammenhang auch vom SoLoMo-Konsumenten.

Welche Software-Lösungen gibt es grundsätzlich, die bereits den Markt prägen?

MARSDEN: Ganz wichtig zunächst einmal ist: Meiner Ansicht nach geht es nicht um Technology, sondern um Menschen. Das ist einer der Fehler, die im Social Commerce gemacht werden, dass wir es als technologische Herausforderung sehen, statt eine psychologische oder gar auf Menschen bezogene. Ich denke, dass gerade die Unternehmen, die ihre Kunden am besten verstehen, auch das Rennen machen. Es geht letztlich um das Kundenerlebnis und die Technologie kann dabei helfen. Übertragen gemeint, sollte man also mit einem Lächeln gegenüber dem Kunden starten und nicht mit der Software.
Aber wer sind nun die Anbieter in diesem Markt? Da gibt es vier Gruppen: Einmal diejenigen, die Social Lösungen für E-Commerce-Seiten anbieten, wie Bazaarvoice und Power-Review. Hier geht es um Amazon-mäßige Lösungen, die helfen sollen, die Conversion zu steigern.
Eine zweite Gruppe investiert in digitale Social-Lösungen am Point of Sale. Diese Anbieter entwickeln Facebook-Applikationen, QR-Codes oder Augmented Reality übrigens auch für den stationären Handel und nicht nur für E-Commerce-Sites.
Dann gibt es die, die E-Commerce-Funktionalitäten für Social Sites anbieten, was im Moment allerdings vor allen Dingen Facebook bedeutet. Hier gibt es deutsche Technologieanbieter wie Shopshare, Ondango, und Sellaround, die diese Shop-Widgets weiterentwickeln, die in Facebook und anderen Seiten wie Blogs eingebettet werden können.
Und zu guter Letzt geht es um Gruppeneinkäufe. Hier geht es um eventbasierten Social Commerce. Hier gibt es Gilt, Groupon und Livingsoacial.
Und ich denke, Shoppingclubs, bei denen man Mitglied ist und einen monatlichen Beitrag bezahlt, werden noch stärker kommen. In den USA ist das Birchbox. Einen Klon davon gibt es bereits in Deutschland und heißt Douglas Box.

Das Gespräch führte Bernhard Steimel.

Fortsetzung folgt.

Paul Marsden ist von Hause aus Psychologe und Marktforscher. Seine Themen sind digitales Marketing, Social Media und Reputation Management. Er entwickelt für seine Kunden digitale Marketingmaßnahmen und PR-Strategien. Marsden leitete die London School of Economics, die den Zusammenhang zwischen Word of Mouth Reputation und Wachstum validiert hat. Er war zudem Mitgründer von zwei erfolgreichen Online-Marketing-Agenturen.

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige