Suche

Anzeige

Es fehlen klare Botschaften

Bei der Kommunikation für Konvergenzprodukte ist eine verständliche Botschaft von Bedeutung. Das sagen 93 Prozent der von Marketing Partner befragten Händler. Doch die Botschaft fehlt.

Anzeige

In ihrer Studie „Konvergenz in der Unterhaltungselektronik“ zeigen Unternehmensberater von Marketing Partner, dass für den Handel mit Unterhaltungselektronik die Verständlichkeit der Botschaft, die Betonung der Bedienungsfreundlichkeit der Geräte und eine transparente Kostendarstellung im Vordergrund stehen. Dies umzusetzen scheine den Herstellern nicht zu gelingen, heißt es in dem Bericht. Lediglich 5 Prozent der Händler seien der Auffassung, dass Hersteller diese Botschaften mithilfe ihrer Kommunikation gut bis sehr gut vermitteln.

Hintergrund der Diskussion: Computertechnik, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation wachsen zusammen und verschmelzen mit dem Internet. Neue Produkte, sogenannte Konvergenzprodukte, die Funktionen wie Fernsehen, Musikhören, Surfen, Telefonieren, Filmen und mehr in einem Gerät vereinen, sind die Folge. Fernseher, Kamera, Telefon oder PC – kaum ein neues Produkt der Elektronikhersteller, das nicht vom Konvergenztrend beeinflusst ist.

„Im Mittelpunkt vieler Kommunikationskampagnen für Konvergenzprodukte steht eine austauschbare, auf alles zutreffende
Botschaft. Kommuniziert werden zumeist nur die technischen Funktionen – der Nutzen oder die Bedienungsfreundlichkeit der Geräte jedoch kaum. Technisches Fachchinesisch in Anzeigen suggeriert Komplexität und dass zur Bedienung der Geräte Expertenwissen notwendig ist. Verstärkt wird dieser Eindruck durch das Erfinden von Bezeichnungen wie ‚Built-in-Technologie‘. Einfachheit oder ein konkreter Nutzwert werden kaum in den Mittelpunkt gestellt. Potenzielle Kunden werden durch eine derartige Kommunikation, die von der Beschreibung technischer Funktionen bestimmt ist, eher verunsichert als vom Kauf überzeugt. Das gilt insbesondere für die wachsende Zahl von Senioren“, resümiert Nikolaus Bremerich, Partner der Unternehmensberatung.

www.marketingpartner.de

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige