Suche

Anzeige

Erstmals rückläufige Umsatzzahlen bei DVDs

Der DVD-Boom flaut erstmals seit Einführung des Datenträgers im Jahr 1999 ab. Wie die aktuellen Zahlen von GfK Panel Services Deutschland im Auftrag der deutschen Filmförderungsanstalt belegen, gehen die Umsätze aus Verkauf und Verleih im ersten Halbjahr 2006 um 10,4 Prozent zurück.

Anzeige

Während die Branche in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres 752 Millionen Euro einnahm, waren es in diesem Jahr nur 674 Millionen. Die Zahl der verkauften DVDs liegt mit 42,6 Millionen 2,4 Prozent unter den Ergebnissen des Jahres 2005. Der DVD-Kaufumsatz verringerte sich im ersten Halbjahr um 6,6 Prozent (€ 540 Millionen). Als Grund für die Abnahme gilt der weiter gesunkene Durchschnittspreis.

„Nun sollte der untere Rand des Preisgefüges langsam erreicht sein, womit einzelne Aktionen natürlich nicht ausgeschlossen sind“, erklärt Oliver Trettin, Vizechef vom Bundesverband Audiovisuelle Medien. Zudem habe es im ersten Halbjahr eine rückläufige Vermarktung aktueller Kinofilme gegeben, auch das drücke die Anzahl der verkauften Filme. Deren Umsatzanteil läge bei 35 Prozent. In den vergangenen Jahren fielen auf die aktuellen Kinohits zwischen 40 und 46 Prozent des Umsatzes.

Im Gesamtjahr 2006 sollte die Anzahl der verkauften DVDs in etwa das Ergebnis von 2005 erreichen. Der Umsatz werde jedoch niedriger ausfallen. „Bei einer Haushaltsausstattung mit DVD-Abspielgeräten von nahezu 70 Prozent ist die Sättigungskurve langsam erreicht“, erklärt Trettin. Noch größere Umsätze seien unrealistisch. Zu beachten sei, dass sich der Videomarkt seit Einführung der DVD verdoppelt habe. Höhere Umsätze seien erst wieder mit Einführung der Formate HDDVD und Blu-ray zu erwarten.pte

www.gfk.com
www.ffa.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige