Werbeanzeige

Mehr Visits als kinox.to: der spannende Siegeszug von Netflix in Deutschland

Netflix überholt legale wie illegale Anbieter

Das sind eindrucksvolle Zahlen: Erstmals erreichte Netflix laut SimilarWeb im März mehr als 30 Mio. Visits in Deutschland. Damit überholte die Video-Plattform erstmals die illegale Konkurrenz kinox.to und gehört zu den 50 populärsten Websites des Landes. Die Seiten und Mediatheken der TV-Sender sind ohnehin schon längst abgehängt

Werbeanzeige

Von

30,45 Mio. Visits waren es im März, die Netflix mit seiner Website auf stationären und mobilen Geräten erzielte. Jeder Besucher klickte dabei pro Visit auf 4,6 Seiten und blieb im Durchschnitt siebeneinhalb Minuten auf der Seite. Das alles sind starke, überdurchschnittliche Zahlen. Sie stammen von SimilarWeb, ein Unternehmen, das Traffic-Daten für alle Websites der Welt hochrechnet. Sie sind wegen unterschiedlichen Methodiken nicht vergleichbar mit gemessenen Zahlen wie die der IVW, zeigen aber recht zuverlässig Trends im Netz auf.

Beeindruckend ist das Wachstum von Netflix. So erreichte die Website vor einem Jahr noch weniger als 15 Mio. Visits, nun mehr als 30 Mio. Ein Wachstum von über 100% in einem Jahr. Insbesondere im Dezember – Stichwort Weihnachten – gab es einen ordentlichen Schub.

Legale wie illegale Konkurrent hinter sich gelassen

Netflix_Illegale_D

Direkte Konkurrenten wie Maxdome und Watchever hat Netflix längst komplett abgehängt. Während Netflix also auf inzwischen 30 Mio. Visits gewachsen ist, schwankte Maxdome in den vergangenen 12 Monaten zwischen 3,3 Mio. und 5,1 Mio. Visits, Watchever verzeichnet mit aktuell unter 800.000 Visits sogar rückläufige Zahlen. Keine Vergleichswerte haben wir für den wahrscheinlich größten Konkurrenten in Deutschland, Amazon Prime Video – das Angebot ist Teil der Amazon-Website, der Traffic daher nicht getrennt auswertbar.

Erstaunlich ist die Tatsache, dass Netflix bereits illegale Videosammlungen wie kinox.to und movie4k.to überholt hat. Während sich Netflix um 100% gesteigert hat, verloren die beiden Traffic-Größen deutlich an Zuspruch. So fiel kinox.to in einem Jahr von 62 Mio. auf 30 Mio. Visits, movie4k.to von 46 Mio. auf 23 Mio. Die Hoffnung der Filmbranche dürfte sein, dass die Traffic-Verluste zu einem großen Teil auf das Konto der legalen Alternativen gehen. Schließlich sind sie zuverlässiger, einfacher zu bedienen, sehen besser aus – bieten nur nicht ganz so neue Filme wie die illegalen Websites. Der einzige Anbieter aus der Grauzone des Internets, der in Deutschland noch vor Netflix liegt, ist burning series, der sich auf TV-Serien konzentriert und damit im März bei 42,4 Mio. Visits lag – und im Gegensatz zu kinox.to und movie4k.to keine rückläufige Tendenz verzeichnet.

Vergleich TV-Sender Netflix

Netflix_TV_D

Zu guter Letzt noch der Vergleich mit den Website der großten TV-Sender der Republik. Ein ernüchternder Vergleich für die Sender. Auch hier ist Netflix längst an allen vorbei gezogen, erreicht z.B. 50% mehr Visits als das ZDF und fast viermal so viel wie RTL.de. TVnow, die neue Video-Plattform der RTL-Gruppe, die gerade erst gestartet ist, kam im März laut SimilarWeb auf 11 Mio. Visits.

Für all diese Zahlen gilt: Der tatsächliche Netflix-Traffic in Deutschland wird noch deutlich größer sein, denn Apps – insbesondere solche auf TV-Geräten – werden in den Daten nicht oder nur teilweise abgebildet.

Klar ist: Wenn ein Mitspieler auf dem deutschen Film- und Fernsehmarkt Netflix in Deutschland immer noch nicht ernst genommen hat: Spätestens nach diesen Zahlen wird er es tun.

Kommunikation

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den digitalen Einkaufszettel zu Rate ziehen und im Internet Koch-Pakete zum selbst Kochen nach Hause bestellen: Immer mehr Verbraucher trennen nicht mehr zwischen analogem und digitalem Einkauf. Ob etwas bevorzugt online, offline oder auf beiden Wegen gekauft wird, entscheiden Verbraucher je nach Produkt. […] mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Online- und Offline-Shopping: Warum das Produkt den Kaufort bestimmt

Auf dem Sofa per Smartphone bestellen und im Laden abholen, im Supermarkt den…

Die Finalisten des Marken Awards, Trumps Übernahme, Fusion von NIKI und TUIfly und das WEF

In dieser Woche kam die Jury des Marken-Awards 2017 zusammen, um die Gewinner…

Start-up-Serie: Berlin will weg vom „Möchtegern“-Valley

Noch beschleunigt der Start-up-Motor Berlin zwar nicht wie ein Tesla. Aber das trendige,…

Werbeanzeige

Werbeanzeige