Werbeanzeige

Erster Berufsverband für Feel Good Management gegründet

Feel Good Manager sorgen für Balance zwischen Arbeit und Beruf und werden für Unternehmen immer wichtiger

Fach- und Führungskräftemangel ist branchenübergreifend in aller Munde. Da gute und motivierte Mitarbeiter ein bedeutender Wirtschaftsfaktor sind, ist es Unternehmen zunehmend wichtig, sich als attraktive Arbeitgeber zu positionieren, um engagierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu binden. Das junge Berufsbild Feel Good Management gewinnt zunehmend an Bedeutung. Jetzt sorgt der neu gegründete Berufsverband für Transparenz und Professionalisierung

Werbeanzeige

Der erste Berufsverband Feel Good Management e.V. (BFGM) wurde im Juli 2015 in Bremen gegründet und ist jetzt offiziell im Vereinsregister eingetragen. Der BFGM ist zunächst in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz aktiv. Ziel des neuen Verbands ist es, das junge Berufsbild zu etablieren und zu professionalisieren.

Werteorientierte Unternehmenskultur

Mit Zertifizierungsmaßstäben und Ethikrichtlinien will der Verband künftig eine praxisorientierte Plattform für Feel Good Management bieten, Transparenz über Aufgaben und Einsatzgebiete eines Feel Good Managers schaffen und dem neuen Beruf eine seriöse Basis geben. Ausgebildete Feel Good Manager sowie Weiterbildungseinrichtungen mit dem Ausbildungszweig Feel Good Management können sich künftig vom Verband zertifizieren lassen. Damit übernimmt der neue Berufsverband eine Vorreiterrolle und macht deutlich, dass Feel Good Management eine ernst zu nehmende Größe für eine werteorientierte Unternehmenskultur ist.

Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung

Zur Verbandspräsidentin wurde in der ersten Mitgliederversammlung im September 2015 Ingrid Kadisch, Initiatorin einer der ersten Ausbildungen für Feel Good Management am Institut für Wertekultur in der Wirtschaft, gewählt. „Feel Good Management wird eine wichtige Rolle in den Unternehmen spielen“, ist Kadisch überzeugt. „Das auf Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung fokussierte Konzept trägt maßgeblich zu einem positiven Image als attraktiver Arbeitgeber, zu mehr Mitarbeiterzufriedenheit und so zu besserer Servicequalität und mehr Wirtschaftlichkeit bei“, weiß die Expertin. In enger Kooperation mit der Geschäftsführung werde sich Feel Good Management künftig fest als Stabsstelle in Unternehmen etablieren.

Mitglieder im Verband können ausgebildete und in Ausbildung befindliche Feel Good Manager, Weiterbildungsunternehmen, Trainer und Coaches, gemeinnützige Organisationen und wissenschaftliche Einrichtungen werden. Zudem können Unternehmen und Einzelpersonen Fördermitglied werden.

Kommunikation

Otto gründet Otto Group Digital Solutions als Holding für digitale Dienstleistungsunternehmen

Neue und attraktive Geschäftsmodelle im handelsnahen Dienstleistungsbereich identifizieren, aufbauen und im Markt etablieren: Diese Ziele will die Otto Group mit der jetzt erfolgten Gründung der Otto Group Digital Solutions (OGDS) erreichen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

E-Mail-Konten und Onlineprofile: Was tun mit dem digitalen Nachlass?

Wer heute stirbt, hat kaum über sein digitales Erbe nachgedacht. Ein Fehler. Denn…

Thyssen-Krupps Agentur, Apple wirbt mit James Corden und Google startet WhatsApp-Rivalen

Nach dem frischen Logo verschreibt sich Thyssen-Krupp die nächste Verjüngungskur. Mit Thjnk plant…

E-Mobility- „Strom statt Benzin im Blut“ Die Herausforderung für Automobil-Marken

Wenn Marken Märkte erobern, gehen diese häufig mutig gegen etablierte Grenzen der Branchen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Glückwunsch zur Gründung 🙂
    Ein logischer Schritt zur Professionalisierung des Feelgood Managements. Zu Beginn etwas belächelt, wird Feelgood Management und der Faktor Mitarbeiterzufriedenheit insgesamt, auch in Europa immer wichtiger. Wer die Potentiale der eigenen Mitarbeiter entdeckt und fördert, der wird dem Wettbewerb in vielen Bereichen Voraus sein. Erfolgreiche Culture Manager in den USA können dies schon lange bestätigen. Ich finde die Idee gut und der Ansatz bringt wieder etwas Frische und Menschlichkeit ins HR Management 🙂

  2. Auch von mir noch späte Glückwunsche. Es wird Zeit dass immer mehr Unternehmen auf Feelgood Management aufmerksam werden und versuchen dies in ihr Unternehmen zu integrieren. Schließlich sind zufriedene Mitarbeiter die beste Referenz und der schnellste Weg zum Erfolg!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige