Werbeanzeige

Erste Rückrufwelle ab heute: Volkswagen holt den Golf in die Werkstatt

© Volkswagen AG

Wegen technischer Probleme bei der Umrüstung des Passats im Zuge der Abgas-Affäre will VW ab diesem Dienstag zunächst betroffene Modelle des Golfs in die Werkstätten rufen. Der Rückruf gilt demnach für zunächst rund 15.000 Fahrzeuge in Europa

Werbeanzeige

Volkswagen einigte sich mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf ein entsprechendes Vorgehen, wie der Konzern letzten Donnerstag mitteilte. Schon VW-Chef Matthias Müller hatte diese Maßnahmen angekündigt. Da das KBA nur die Freigabe für den Golf mit 2,0-Liter-TDI-Motor, Handschaltgetriebe und Blue-Motion-Technologie erteilt hat, betrifft die erste Rückrufwelle diese vergleichsweise geringe Zahl an Golf-Fahrern, berichtet KFZ-Betriebe auch ihrer Seite.

Angepeilter Zeitplan in Gefahr

In der kommenden Woche sollen den Angaben eines VW-Sprechers zufolge die betroffenen Kunden von Volkswagen Post erhalten. Sie können dann mit ihren Vertragswerkstätten einen Termin für die Umrüstung ausmachen. Das Aufspielen der neuen Software soll rund 30 Minuten dauern, trotzdem wird die gesamte Werkstattaktion, auch anderer Modelle, länger als nur das Jahr 2016 betreffen. Konzernchef Matthias Müller schließt inzwischen eine Dauer über das Jahresende hinaus nicht mehr aus: „Die bisherige Zielsetzung bleibt erst mal bestehen. Aber wir müssen später sehen, ob dies eventuell doch bis ins 1. Quartal (2017) gestreckt werden muss.“ Weltweit sind von der Diesel-Affäre mehr als elf Millionen Fahrzeuge betroffen, davon rund 2,5 Millionen in Deutschland.

Kommunikation

Markenstudie 2016: „Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region“

26 Jahre nach der Wiedervereinigung gleichen sich Ost und West immer mehr an, strukturbedingte Unterschiede – wie Kaufkraft, Haushaltsnettoeinkommen oder unterschiedliche Einkaufstage – bleiben bestehen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige