Suche

Anzeige

Erst zuhören, dann reden

Im Zeitalter der digitalen Medien gewinnen die zwischen Verbrauchern im Internet stattfindenden Gespräche für Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Der Grund: Immer mehr Menschen nutzen Internet-Foren, Blogs, Facebook, Twitter & Co., um sich über Produkte, Dienstleistungen und Marken auszutauschen. Eine Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) belegt, dass Erfahrungsberichte und Meinungsäußerungen, die in speziellen Foren oder in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurden, beim Kauf von Konsumgütern und Dienstleistungen eine entscheidende Einflussgröße darstellen. Mehr als 50 Prozent der Internetnutzer in Deutschland vertrauen online veröffentlichten Beiträgen anderer Konsumenten.

Anzeige

Deshalb ist die Bedeutung des Web 2.0 in der Marktforschung (www.mind-consult.net/studien) gestiegen. Bernhard Steimel, Geschäftsführer der Mind Business Consultants empfiehlt Unternehmen, sich im Internet auf Horchstation zu legen und erst zuzuhören, bevor man in Social Media Marketing investiert: „Um den Erfahrungs- und Meinungsaustausch der Konsumenten im Web 2.0 zu verstehen, müssen Unternehmen das Social Web monitoren. Die Analyse von Meinungsbildungsprozessen im Internet liefert Informationen über mögliche neue Anwendungsfelder und Anhaltspunkte für die Modifizierung von Produkten und Dienstleistungen, oder auch Kennzahlen für die Resonanz auf (Online-)-Kampagnen.“

Mind Business Consultants hat über 30 Anbieter von sogenannten Social Media Monitoring-Lösungen untersucht. Diese Werkzeuge ermöglichen Unternehmen die veröffentlichen Erfahrungsberichte softwaregestützt zu beobachten, indem sie wichtige Quellen identifizieren, extrahieren, die Ergebnisse aufbereiten und bewerten sowie in Berichten zusammenfassen. Nach Ansicht von Mind-Partner Christian Halemba ist die richtige Mischung aus effizienter Technik und analytischen Kenntnissen über Marktforschung entscheidend für den Erfolg des Einsatzes dieser Softwarelösungen.

Laut Halemba ist Social Media Monitoring hervorragend dafür geeignet, unverfälschte Informationen über die Kundenmeinung zu bekommen. Um flächendeckend zu erfahren, was die Kunden online über die Marke oder ein Produkt schreiben, müssen Unternehmen den Radar möglichst weit spannen und sollten die gewonnenen Daten in eine praxisrelevante Systematik gießen. Dadurch könnten sich Anbieter Vorteile gegenüber Wettbewerbern verschaffen, indem sie die sozialen Netzwerke als Werkzeug nutzen, um Interaktionen mit den Kunden zu starten.

Das Whitepaper „Auf Horchstation im Internet – Social Media Monitoring richtig gemacht“ bietet einen Überblick über die Möglichkeiten der Marktbeobachtung im Internet. Die Autoren untersuchen zunächst die Rolle des Internets bei Kaufentscheidungen. Im Anschluss werden wichtige Verfahren des Social Media Monitoring vorgestellt und Ansätze für das professionelle Social Media Management präsentiert. Anschließend geben die Autoren einen Überblick über unterschiedliche Anbieterkategorien. Abschließend werden wichtige Stärken und Schwächen des Social Media Monitoring dargestellt, die bei Managemententscheidungen berücksichtigt werden müssen.

Das Whitepaper können Sie unter folgendem Link herunterladen:
www.marketingit.de/fachwissen-fuer-ihr-business

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt werden von der Mehrheit der Deutschen abgelehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige