Suche

Anzeige

Erst die Warenhäuser, jetzt die Haushalte: Amazon arbeitet an mobilen Heim-Robotern

Mit dem Kindle revolutionierte Amazon den Buchmarkt, mit dem Echo will Jeff Bezos den Smartspeaker-Markt erobern und jetzt steht schon das nächste Großprojekt an: der Roboter für zuhause. Einsatzbereit soll der kleine Helfer im besten Fall schon ab kommenden Jahr sein.

Anzeige

Der E-Commerce-Riese Amazon tüftelt – einem Bloomberg-Bericht zufolge – derzeit am Bau eines heimischen Roboters. Codename des Projekts, das bisher unter Verschluss gehalten werde, sei „Vesta“ – gleich der römischen Göttin von Heim und Herd. Verantwortet werde das Projekt von Gregg Zehr. Zehr leitet das „Lab126“, eine Abteilung für die Entwicklung und Forschung an Hardware wie den Smart Home-Lautsprecher Echo, die Fire-Tablets oder die Set-Top-Box Fire TV.

Heimroboter wie eine mobile Version von Echo

Prototypen der Heim-Roboter könne man sich wie eine mobile Version von Echo vorstellen, die sich „wie selbstfahrende Autos“ eigenständig von Raum zu Raum bewegen könnten, so der Finanzdienst Bloomberg. Dafür hätten sie Kameras und Software zur Bilderkennung an Bord. Amazon hoffe, die Roboter ab Ende dieses Jahres in Haushalten von Mitarbeitern zu testen und dann möglicherweise 2019 auf den Markt zu bringen, schrieb Bloomberg. Zugleich hieß es einschränkend, das Projekt könne auch eingestellt werden.

Automatisierung von Warenhäusern längst Realität

Amazon übernahm bereits 2012 das Entwicklungsunteenehmen von Lagerhaus-Robotern Kiva und automatisierte damit teilweise die eigenen Logistikzentren. Roboter fürs Zuhause blieben unterdessen bisher eher Science-Fiction oder Forschungsprojekten vorbehalten. Eine Ausnahme sind Staubsaug-Roboter, die es bereits seit Jahren gibt. Vor allem in Japan werden aber auch Roboter für die Betreuung von Senioren entwickelt.

Amazon arbeitet neben den Echo-Lautsprechern unter anderem auch an Liefer-Drohnen und übernahm jüngst zwei Hersteller vernetzter Türklingeln und Heim-Sicherheitskameras.

Übrigens: Vor einem Monat postete der Amazon-Chef ein Foto von der Robotermesse MARS. Zu sehen ist Bezos, wie er mit einem Roboterhund namens SpotMini Gassi ging. Vielleicht schon ein Vorgeschmack auf das, was noch kommt? 

Mit Material der dpa

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige