Suche

Werbeanzeige

Erst die Schokoherzchen, jetzt der Name: Air Berlin veräußert all seine Markenrechte

Nach dem Aus von Air Berlin schreitet dessen Auflösung unerbittlich voran. Während das Inventar bereits versteigert wurde, sollen jetzt auch alle Marken, die bisher durch Air Berlin geschützt waren, verkauft werden.

Werbeanzeige

Die Online-Auktion für Gegenstände wie Doppelsitze oder Kuscheldecken ist in vollem Gange. Sogar die legendären 20 Gramm schweren Schokoherzen mussten dran glauben, 100 von ihnen tauschten für exakt 352 Euro den Besitzer.

Recht an der Marke Air Berlin steht zum Verkauf

Jetzt sollen auch die Markenrechte und Internet-Adressen des insolventen Billigfliegers verwertet werden. Sprich: Bekannte Markennamen und Wortmarken wie „Air-Berlin“ oder „LTU“ sowie eher unbekannte, aber für Investoren durchaus attraktive Begriffe wie „JustFly“, „airbistro“ oder „airdüsseldorf“, werden veräußert. Bei den Domains sind nicht nur die Air Berlin- und LTU-Domains im Angebot, sondern Investoren können auch weitere wertvolle Internet-Adressen für geschäftliche Zwecke erwerben, die keinen Bezug zum Air Berlin-Konzern haben. Diese sind vor allem für die Tourismus-Branche attraktiv, darunter beispielsweise we-fly-europe.com, mallorca-shuttle.com oder city-shuttle.com. Hinzu kommen Domains mit eingängigen Namen, die auch für branchenfremde Bieter interessant sind, etwa jubelpreise.com oder ichbineinairberliner.com.

Insolvenzverwalter erhofft sich viel Geld

Die vollständige Liste der zum Verkauf stehenden Marken und Domains ist allerdings nur für Bieter mit unterschriebener Vertraulichkeitserklärung einsehbar. Insolvenzverwalter Lucas Flöther will zwar keine Prognose abgeben, hat aber hohe Erwartungen: „Wir erwarten durch den Verkauf der Markenrechte und Domains substanzielle Erlöse zugunsten der Insolvenzmasse.“ Kein Wunder, sind doch allein Schriftzug und Logo von Air Berlin extrem bekannt und damit sicherlich sehr begehrt.

Air Berlin hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet, am 27. Oktober landete die letzte Maschine in Berlin. Seitdem wird die Billigfluglinie zerschlagen.

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige