Suche

Werbeanzeige

Erst die Schokoherzchen, jetzt der Name: Air Berlin veräußert all seine Markenrechte

Nach dem Aus von Air Berlin schreitet dessen Auflösung unerbittlich voran. Während das Inventar bereits versteigert wurde, sollen jetzt auch alle Marken, die bisher durch Air Berlin geschützt waren, verkauft werden.

Werbeanzeige

Die Online-Auktion für Gegenstände wie Doppelsitze oder Kuscheldecken ist in vollem Gange. Sogar die legendären 20 Gramm schweren Schokoherzen mussten dran glauben, 100 von ihnen tauschten für exakt 352 Euro den Besitzer.

Recht an der Marke Air Berlin steht zum Verkauf

Jetzt sollen auch die Markenrechte und Internet-Adressen des insolventen Billigfliegers verwertet werden. Sprich: Bekannte Markennamen und Wortmarken wie „Air-Berlin“ oder „LTU“ sowie eher unbekannte, aber für Investoren durchaus attraktive Begriffe wie „JustFly“, „airbistro“ oder „airdüsseldorf“, werden veräußert. Bei den Domains sind nicht nur die Air Berlin- und LTU-Domains im Angebot, sondern Investoren können auch weitere wertvolle Internet-Adressen für geschäftliche Zwecke erwerben, die keinen Bezug zum Air Berlin-Konzern haben. Diese sind vor allem für die Tourismus-Branche attraktiv, darunter beispielsweise we-fly-europe.com, mallorca-shuttle.com oder city-shuttle.com. Hinzu kommen Domains mit eingängigen Namen, die auch für branchenfremde Bieter interessant sind, etwa jubelpreise.com oder ichbineinairberliner.com.

Insolvenzverwalter erhofft sich viel Geld

Die vollständige Liste der zum Verkauf stehenden Marken und Domains ist allerdings nur für Bieter mit unterschriebener Vertraulichkeitserklärung einsehbar. Insolvenzverwalter Lucas Flöther will zwar keine Prognose abgeben, hat aber hohe Erwartungen: „Wir erwarten durch den Verkauf der Markenrechte und Domains substanzielle Erlöse zugunsten der Insolvenzmasse.“ Kein Wunder, sind doch allein Schriftzug und Logo von Air Berlin extrem bekannt und damit sicherlich sehr begehrt.

Air Berlin hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet, am 27. Oktober landete die letzte Maschine in Berlin. Seitdem wird die Billigfluglinie zerschlagen.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige