Suche

Anzeige

Erst die Schokoherzchen, jetzt der Name: Air Berlin veräußert all seine Markenrechte

Nach dem Aus von Air Berlin schreitet dessen Auflösung unerbittlich voran. Während das Inventar bereits versteigert wurde, sollen jetzt auch alle Marken, die bisher durch Air Berlin geschützt waren, verkauft werden.

Anzeige

Die Online-Auktion für Gegenstände wie Doppelsitze oder Kuscheldecken ist in vollem Gange. Sogar die legendären 20 Gramm schweren Schokoherzen mussten dran glauben, 100 von ihnen tauschten für exakt 352 Euro den Besitzer.

Recht an der Marke Air Berlin steht zum Verkauf

Jetzt sollen auch die Markenrechte und Internet-Adressen des insolventen Billigfliegers verwertet werden. Sprich: Bekannte Markennamen und Wortmarken wie „Air-Berlin“ oder „LTU“ sowie eher unbekannte, aber für Investoren durchaus attraktive Begriffe wie „JustFly“, „airbistro“ oder „airdüsseldorf“, werden veräußert. Bei den Domains sind nicht nur die Air Berlin- und LTU-Domains im Angebot, sondern Investoren können auch weitere wertvolle Internet-Adressen für geschäftliche Zwecke erwerben, die keinen Bezug zum Air Berlin-Konzern haben. Diese sind vor allem für die Tourismus-Branche attraktiv, darunter beispielsweise we-fly-europe.com, mallorca-shuttle.com oder city-shuttle.com. Hinzu kommen Domains mit eingängigen Namen, die auch für branchenfremde Bieter interessant sind, etwa jubelpreise.com oder ichbineinairberliner.com.

Insolvenzverwalter erhofft sich viel Geld

Die vollständige Liste der zum Verkauf stehenden Marken und Domains ist allerdings nur für Bieter mit unterschriebener Vertraulichkeitserklärung einsehbar. Insolvenzverwalter Lucas Flöther will zwar keine Prognose abgeben, hat aber hohe Erwartungen: „Wir erwarten durch den Verkauf der Markenrechte und Domains substanzielle Erlöse zugunsten der Insolvenzmasse.“ Kein Wunder, sind doch allein Schriftzug und Logo von Air Berlin extrem bekannt und damit sicherlich sehr begehrt.

Air Berlin hatte im August 2017 Insolvenz angemeldet, am 27. Oktober landete die letzte Maschine in Berlin. Seitdem wird die Billigfluglinie zerschlagen.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige