Suche

Anzeige

Erreicht Online-Werbung 2015 die 100-Milliarden-Dollar-Marke?

Die durch die Wirtschaftskrise verursachte Flaute auf dem Werbemarkt hat dem Wachstum im Online-Bereich einen leichten Dämpfer verpasst. Das Volumen legt mittlerweile aber wieder mit höherem Tempo zu. Die Analysten von Magna Global prognostizieren, dass die weltweiten Internet-Werbeausgaben angesichts einer erwartet starken Entwicklung bis zum Jahr 2015 die 100-Milliarden-Dollar-Grenze sprengen. Das Volumen würde sich damit innerhalb von fünf Jahren beinahe verdoppeln. Experten äußern sich jedoch skeptisch.

Anzeige

„Das Internet ist zweifellos ein Zukunftsmarkt. Das Wachstum vollzieht sich aber nicht in einem derartigen Tempo“, sagt Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW). In den vergangenen Jahren ist die Wachstumsgeschwindigkeit der Online-Werbeausgaben in Deutschland gesunken. Zwar nahm das Volumen auch in der Krise zu, gegenüber einem Plus von 49 und 39 Prozent in den Jahren 2006 und 2007 fiel die Steigerung jedoch verhalten aus. Sie betrug im Jahr 2008 knapp zehn Prozent und im vergangenen Jahr 1,3 Prozent. Nickel hält das Web vorerst noch für einen „Ausprobiermarkt“. Weltweit bestünden unterschiedliche Gewohnheiten und Kulturen, die sich in der Mediennutzung widerspiegelten und nicht global über einen Kamm geschert werden könnten. Bei der Online-Werbung bestehe noch ein Mangel an Transparenz über die Nutzung, entsprechend sei Optimierungsbedarf vorhanden.

Magna Global geht allein in diesem Jahr von einem Wachstum im Online-Werbegeschäft von 12,4 Prozent auf 61 Milliarden Dollar aus. Suchmaschinenwerbung sei dabei der wichtigste Treiber, dieses Segment werde um 16,5 Prozent auf knapp 30 Milliarden Dollar zulegen. Zwar beanspruche Weltmarktführer Google davon weite Teile für sich. Gleichzeitig sehe sich der Konzern in einigen Ländern aber mit Konkurrenz konfrontiert. Ausgerechnet die wachstumsstärksten Märkte Russland und insbesondere China stellten für den Internetriesen eine Herausforderung mit politisch schier unüberwindbaren Hürden dar. Das Wachstum des Werbemarktes werde dadurch aber nicht behindert.

Soziale Netzwerke wie Marktführer Facebook steuerten zudem viel zum Wachstum im Bereich Online-Werbung bei. Der Magna Global-Prognose zufolge wird das Volumen im Jahr 2011 um 11,7 Prozent zunehmen. Auch in den folgenden Jahren werde diese Wachstumsrate erreicht, sodass im Jahr 2015 eine Summe von 103 Milliarden Dollar erreicht werde. Lateinamerika bilde dabei die Region, die am schnellsten wachse. Die weltwirtschaftliche Erholung, die steigende Zahl an Unternehmen und starken Marken sowie der wachsende Konkurrenzdruck zwischen den Werbern im Online-Bereich seien ausschlaggebende Faktoren für den erwarteten Trend. pte

www.magnaglobal.com

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Über automatisierte Datenerhebung und neue Vorschriften: Die Chatbot-Trends 2019

Der globale Chatbot-Markt könnte bis 2025 auf ein Volumen von bis zu 1,25…

Top-Studie: China im Fokus der Werbebranche, KI-Tools weiter auf dem Vormarsch – diese Trends sehen CMOs für das Jahr 2019

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige