Suche

Werbeanzeige

Erlebnisfaktor bestimmt den Smartphone-Kauf

Verbraucher entscheiden sich nicht mehr aufgrund der Ausstattung und Funktionen für ein bestimmtes Mobiltelefon. Eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Deutschland, Spanien, Großbritannien, China, Brasilien und den USA zeigt, dass für Smartphone-Besitzer heutzutage vor allem der Erlebnisfaktor zählt. Die Mehrheit der Befragten hat sich mit Blick auf die Anschaffung eines neuen Smartphones allerdings noch nicht auf einen bestimmten Anbieter festgelegt. Die Möglichkeit, den Erlebnisfaktor auch auf andere Geräte zu übertragen, wird in Zukunft eine entscheidende Rolle spielen.

Werbeanzeige

Noch vor drei Jahren hätten viele Kunden beim Kauf in erster Linie darauf geachtet, ob das Mobiltelefon ihrer Wahl ein ansprechendes Design aufwies und mit modernster Technologie ausgestattet war, etwa Wi-Fi, GPS oder einer hochauflösenden Kamera. Ein überzeugendes Telefondesign und technologische Features, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen, seien natürlich nach wie vor hoch im Kurs, doch angesichts der großen Auswahl und den relativ geringen Unterschieden zwischen den Produkten verschiedener Anbieter bestehe die Gefahr, dass die Produkte und Marken immer austauschbarer werden.

Den Befragungen der mehr als 6 600 Mobiltelefonbenutzern zufolge sind insbesondere Käufer von Smartphones auf der Jagd nach dem Erlebnisfaktor. Entscheidend hierfür sei das Betriebssystem des Geräts, gekoppelt mit der Möglichkeit, im Internet zu surfen, und leicht zu installierenden Apps, mit denen bestimmte Funktionen einfach und komfortabel ausgeführt werden können. Die Zahl der Mobilfunkpuristen, die mit ihrem Handy nur telefonieren und SMS schreiben wollen, sinke hingegen. Befragt nach ihrem nächsten Gerät, antworteten in Deutschland nur noch rund 62 Prozent der Nutzer einfacher Mobiltelefone, dass ihnen dieser Funktionsumfang auch in Zukunft genügt. Im internationalen Schnitt liege der Wert bei rund 58 Prozent. Der boomende Smartphone-Markt werde folglich einen weiteren Wachstumsschub erfahren.

Bei isolierter Betrachtung der Besitzer von Smartphones, zeige sich, dass die Deutschen mit ihrem derzeit genutzten Betriebssystem scheinbar deutlich zufriedener sind. Während im internationalen Schnitt nur ein Viertel der Smartphone-Nutzer das aktuelle Betriebssystem auch bei ihrem nächsten Smartphone nutzen wollen, liege der Wert in Deutschland bei 41 Prozent. Besonders zufrieden scheinen die Besitzer von Smartphones der Marke Apple zu sein, ergab die GfK-Studie weiter. Von den aktuellen Besitzern in Deutschland würden 69 Prozent beim nächsten Kauf wieder ein Gerät mit diesem Betriebssystem erwerben. Beim Konkurrenzsystem Android liege der Wert in Deutschland bei 54 Prozent, unter Blackberry-Nutzern bei immer noch überdurchschnittlichen 41 Prozent.

Über alle Betriebssysteme hinweg überwiege aber auch hierzulande mit 46 Prozent der Anteil derjenigen, die sich bei der Wahl ihres nächsten Telefons alle Möglichkeiten offen halten wollen. International liege der Durchschnitt mit 56 Prozent allerdings deutlich höher. Hier biete sich den Smartphone-Anbietern ausreichend Potenzial, um bei ihren Neukunden durch Angebote mit hohem Erlebnisfaktor punkten zu können. Die Qualität des Erlebnisfaktors werde dabei zukünftig immer mehr davon abhängen, dass die Erlebniswelt nicht auf das Smartphone beschränkt ist. Für 44 Prozent der Befragten sei das reibungslose Miteinander von Handy, Laptop oder auch Tablet-PC der wichtigste Aspekt bei der Entscheidung für ein Betriebssystem. Im kommenden Jahr werden den Studienautoren zufolge vor allem die Smartphone-Anbieter erfolgreich sein, die den Konsumenten eine Erlebniswelt bieten, die neben dem Zugang zu unterschiedlichsten Apps und Diensten sowie großer Benutzerfreundlichkeit vor allem auch die Möglichkeit bieten, den Erlebnisfaktor auf andere Geräte mit größeren Bildschirmen zu übertragen.

www.gfk.com

Kommunikation

Merkel und die YouTuber bei „#DeineWahl“: die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin

In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

„Adidas erfindet das Marketing neu und macht alles falsch“: Thomas Koch übt Kritik an der Metropolen-Strategie

Adidas setzt im Marketing auf Metropolen und will in sechs Großstädten weltweit Sport-Communitys…

Werbeanzeige

Werbeanzeige