Suche

Anzeige

Ergebnisse von Kundenbefragungen gezielt nutzen

Adobe Systems hat seine überarbeitete Software-Lösung Adobe Survey vorgestellt. Als Teil der Adobe Online Marketing Suite erfasst die sogenannte „Voice-of-Customer“-Applikation Meinungen, Haltungen und Motivationen der Konsumenten in Echtzeit und verhilft Entscheidern im digitalen Marketing so zu einem besseren Kundenverständnis. Mit der erweiterten Lösung lassen sich gezielte Umfragen schnell und einfach entwickeln und einsetzen. Durch die Integration mit der Adobe Online Marketing Suite können auf Basis der mit Survey erfassten Verbraucherdaten umgehend Maßnahmen aufgesetzt werden.

Anzeige

„Viele Marketing-Entscheider setzen Umfragen ein, um Konsumentenstimmungen zu erfassen, doch allzu oft befinden sich diese Daten in einem Silo, werden unterschätzt und nicht ausreichend genutzt“, sagt Aseem Chandra, Vice President Product Marketing der Omniture Business Unit von Adobe. Durch die Integration mit der Adobe Online Marketing Suite ließen sich die mit Adobe Survey gewonnenen Daten in tatsächlich nutzbare Informationen verwandeln. Denn was nützt es, die Kunden zu befragen, wenn man nicht umgehend auf deren Antworten reagieren könne? Adobe Survey ist ab sofort mit Adobe Discover integriert, einem Analysewerkzeug für die verbesserte Zielgruppensegmentierung. Diese Integration ermöglicht die Aufteilung nach Umfrageergebnissen und reichert so die Profile anonymer Website-Besucher mit weiteren Informationen an. Die Segmentierung mit Discover kann während der Anwendung von Survey automatisch und mit wenigen Klicks vorgenommen werden. Mit den Erweiterungen in Adobe Survey lässt sich der gesamte Prozess der Umfrageerstellung und -durchführung optimieren, indem Barrieren für das Erfassen wertvoller Daten über Kundenhaltungen eliminiert wurden. Dadurch erhalten Experten für digitales Marketing wichtige Einblicke schneller als bisher.

Survey verfügt außerdem über eine intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche und optimierte Workflows. Durch Verbesserungen im sogenannten Theme Editor können Anwender ihre Umfragen jetzt mit nur wenigen Klicks wesentlich einfacher an das Look & Feel ihrer Marke anpassen. Anwender von Survey haben zudem die Möglichkeit, ihre Umfragen rasch und einfach zu initiieren. Da diese unter einer Adobe URL gehosted werden, kann auf eine Landing-Page auf der Unternehmens-Website und damit auch auf die Einbindung der IT-Abteilung verzichtet werden. Marketing-Experten haben die Möglichkeit, mit spezifischen, anpassbaren Regeln nach Zielgruppen segmentierte Umfragen aufzusetzen. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die jeweilige Umfrage vollständig beantwortet wird und tatsächlich nutzbare Kundendaten gewonnen werden. So kann beispielsweise ein Verleger herausfinden, welche Besucher seiner Website einen bestimmten Artikel lesen, nachdem sie – über eine interne oder externe Suchmaschine – zu einem speziellen Thema recherchiert haben. Marketeers können die so gewonnen Daten direkt und ohne Hilfe eines IT-Mitarbeiters im Adobe Survey Interface konfigurieren.

Adobe Consulting für Omniture Technologien bietet ab sofort eine integrierte Lösung, die die Funktionen von Adobe Survey sowie Adobe Test&Target(tm) kombiniert. Test&Target wird von Marketing-Mitarbeitern genutzt, um Online-Tests zu entwerfen und durchzuführen, um spontane Kundensegmentierungen (basierend auf Verhalten) vorzunehmen sowie das Targeting von Inhalten und Online-Erlebnissen zu automatisieren. Mit dieser Lösung werden auch solche Umfragen unterstützt, die auf das Kundenverhalten abzielen. Die Inhalte lassen sich – je nach gegebener Antwort – zielgruppenspezifisch zuschneiden.

www.adobe.de

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige