Suche

Anzeige

Erfolgsfaktor Integration

Angesichts von Wettbewerbsdruck und Wirtschaftskrise heißt die zentrale Herausforderung für Unternehmen „doing more with less“. Fragen nach Effizienz und Effektivität des Marketings stehen hoch im Kurs. Dabei geht es auch um den Grad der IT-Unterstützung.

Anzeige

Christian Kleiner, Geschäftsführer von Marketinghub und Mirko Holzer, CEO von Brand Maker, stellen bei Marketing-IT die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mittelständischen und Großunternehmen aus Deutschland und aus der Schweiz vor. Sie fragten nach den Voraussetzungen und Prioritäten, die den Befragten wichtig sind, wenn es darum geht, Marketing-Effizienz und -Effektivität zu steigern.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation stufen die im Rahmen der Studie befragten Entscheider aus Marketing, Vertrieb und Kommunikation es als besonders wichtig ein, umsatzrelevante Prozesse zu fördern. Ansatzpunkte zur Verbesserung von Marketing-Effizienz und -Effektivität sehen 95 Prozent von ihnen in Maßnahmen zur Kundenbindung und 91 Prozent in Maßnahmen zur Kundengewinnung. So weit die Theorie“, erklären die Autoren.

Ein Blick auf die Verantwortungsbereiche der Marketing-Verantwortlichen zeige schnell, dass die Praxis anders aussieht. Denn auf Prozesse zur Kundenbindung und -gewinnung habe das Marketing kaum Einfluss. Vielmehr sei es heute in erster Linie für reine Kommunikationsaufgaben im Sinne von Promotion verantwortlich. Zu welchen weiteren Ergebnissen die Autoren mit ihrer Studie „Marketing-Efficiency Survey 2009“ kommen und welche Handlungsempfehlungen sie daraus ableiten, lesen Sie bei uns unter Marketing IT – Wissen.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Produkte für „ihn“ und „sie“? Marken definieren Gender, Eigentum und Einkaufserlebnis neu

Die Normen, die bis dato die typische Funktionsweise von Marken bestimmt haben, kommen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige