Suche

Anzeige

Entscheider in Marketing und Vertrieb bevorzugen CRM-Systeme

Computergestützte Systeme zur Pflege des Kundenbeziehungsmanagements spielen für Entscheider in Marketing und Vertrieb sowohl jetzt als auch in Zukunft die größte Rolle. Das belegen die Ergebnisse der Exklusiv-Umfrage von absatzwirtschaft und Marktforschung Innofact im Deutschen Marketingentscheider-Panel (DMP).

Anzeige

Danach halten die meisten der befragten fast 200 Manager eine speziell fürs eigene Customer Relationship Management (CRM) zugeschnittene Software „mit Sicherheit für das wichtigste Tool 2010“. Und zwar noch vor dem Internet und Onlinediensten auf Platz 2 und IT-Unterstützung für die Neukundenakquisition auf dem dritten Platz. Software für die Verarbeitung direkter Kontakte ist danach ebenso ein Werkzeug der Zukunft wie Lösungen für Marktforschung, Vertrieb und Social Media.

Auch befragt nach der gewünschten Hard- und Software zur Unterstützung in Marketing und Vertrieb antwortet der Großteil der Umfrage-Teilnehmer: ein CRM-System. Mit deutlichem Abstand folgen „eigene Lösungen“ sowie eine SAP-Anbindung. Eigene Lösungen stehen aktuell ganz oben bei den derzeit genutzten IT-Lösungen in Unternehmen, zeigt unsere Studie. Doch immerhin folgt CRM-Software auf Platz 2 in der momentan gängigen Praxis. Die sonstige Hard- und Software, die als „derzeit genutzt“ genannt werden, bezieht sich auf übliche Büropakete wie Office, PC, Apple/Mac, Windows und Laptop.

Bemerkenswert hoch ist die Zahl der Manager, die zu Hard- und Software in Marketing und Vertreib über kein Wissen verfügen oder keine Angaben machen können: Beim wichtigsten Tool des Jahres 2010 müssen fast 56 Prozent der Entscheider passen, bei den aktuell genutzten IT-Lösungen beträgt dieser Anteil der Ahnungslosen fast 51 Prozent, und in Bezug auf die fürs kommende Jahr gewünschten Systeme halten sich sogar über 81 Prozent der Befragten zurück.

Eine Übersicht mit den zentralen Ergebnissen aus der aktuellen Befragung im Deutschen Marketingentscheider-Panel finden Sie als pdf-Download unter www.absatzwirtschaft.de/Planungsumfrage2010.

Kommunikation

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben sich längst als Platzhirsche etabliert. Ist der Markt in Deutschland schon gesättigt? Dies legt die Studie eines britischen Marktforschungsunternehmens nahe. Wachstum sei aktuell nur noch über die parallele Mehrfachnutzung der Dienste möglich. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Masse macht’s: Deutsche zahlen für mehrere Streaminganbieter-Abos gleichzeitig

Die deutschen Fernsehsender arbeiten an einer gemeinsamen „Supermediathek“ und die internationalen Streaminganbieter haben…

Angst vor Markteinstieg: What would Google DOOH?

Google will in den deutschen Digital Out-of-Home-Markt eingreifen. Während die Branche schon zittert,…

Über 220 Millionen Inder haben diesen Clip gesehen: Hyundai bricht mit Automobilkampagne Rekorde

Ein besonderer Kampagnenfilm berührt die Herzen von Millionen Indern. Seit seiner Veröffentlichung auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige