Suche

Werbeanzeige

Energieversorger kaum im Netz aktiv

Social-Media-Plattformen wie Facebook spielen im Energiesektor für die Kundenkommunikation bisher kaum eine Rolle, wie eine Untersuchung des Unternehmens Keylens Management Consultants zeigt. Daraus ergeben sich für Energieversorger Chancen, diesen Kommunikationsraum zu besetzen. Am besten gelingt dies den Strategieberatern zufolge über einen Fokus auf möglichst konkrete Themen, für die das Unternehmen steht.

Werbeanzeige

Die Nutzung von Social Media zur Erreichung von Kommunikations- und Marketingzielen werde in online-affinen Branchen wie Automotive oder Telekommunikation zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Nicht so in der Energiebranche: von den zehn bekanntesten Energieversorgern in Deutschland verfügen der Untersuchung zufolge lediglich drei über eine nennenswerte Facebook-Präsenz. Die Resonanz der Kunden sei zudem bisher verhalten: Yello Strom (mehr als 2 000 Fans) und EnBW (mehr als 1 000 Fans) seien die einzigen Energieversorger mit einer deutschsprachigen Facebook-Präsenz mit vierstelliger Fan-Gefolgschaft. Zum Vergleich: Der Account von Audi Deutschland liege bei rund 100 000 Fans.

Dennoch zeige das Marketing von EnBW den zentralen Erfolgsfaktor für Social-Media-Auftritte von Energieversorgern: Präsentiert werde auf dem EnBW Facebook-Account nicht die Marke EnBW als solche, sondern das E-Mobility Projekt „EnBW Elektronauten“ (Foto: Fahrzeuge der Elektroflotte). Dieser Themenfokus zahle sich durch besonders hohes Engagement der Fans aus, was Keylens anhand von definierten Kennzahlen wie Anzahl der Comments pro Fan misst. Hier setzte EnBW im deutschsprachigen Raum den Maßstab. Auch von internationalen Unternehmen wie Chesapeake Energy oder Fireside Gas lasse sich lernen, wie ein nachhaltiger Dialog über Social Media initiiert und aufrecht erhalten werden könne. „Energieversorger sollten sich im besonderen Maße auf Bestandskunden und auf das Besetzen greifbarer Themen mit Mehrwertangeboten konzentrieren“, erläutert Projektleiter Tobias Lampe. Dies erfordere eine klare Strategie, für welche Botschaften das Unternehmen im Social Web stehen wolle.

www.keylens.com

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige