Suche

Anzeige

Energieversorger kaum im Netz aktiv

Social-Media-Plattformen wie Facebook spielen im Energiesektor für die Kundenkommunikation bisher kaum eine Rolle, wie eine Untersuchung des Unternehmens Keylens Management Consultants zeigt. Daraus ergeben sich für Energieversorger Chancen, diesen Kommunikationsraum zu besetzen. Am besten gelingt dies den Strategieberatern zufolge über einen Fokus auf möglichst konkrete Themen, für die das Unternehmen steht.

Anzeige

Die Nutzung von Social Media zur Erreichung von Kommunikations- und Marketingzielen werde in online-affinen Branchen wie Automotive oder Telekommunikation zunehmend zur Selbstverständlichkeit. Nicht so in der Energiebranche: von den zehn bekanntesten Energieversorgern in Deutschland verfügen der Untersuchung zufolge lediglich drei über eine nennenswerte Facebook-Präsenz. Die Resonanz der Kunden sei zudem bisher verhalten: Yello Strom (mehr als 2 000 Fans) und EnBW (mehr als 1 000 Fans) seien die einzigen Energieversorger mit einer deutschsprachigen Facebook-Präsenz mit vierstelliger Fan-Gefolgschaft. Zum Vergleich: Der Account von Audi Deutschland liege bei rund 100 000 Fans.

Dennoch zeige das Marketing von EnBW den zentralen Erfolgsfaktor für Social-Media-Auftritte von Energieversorgern: Präsentiert werde auf dem EnBW Facebook-Account nicht die Marke EnBW als solche, sondern das E-Mobility Projekt „EnBW Elektronauten“ (Foto: Fahrzeuge der Elektroflotte). Dieser Themenfokus zahle sich durch besonders hohes Engagement der Fans aus, was Keylens anhand von definierten Kennzahlen wie Anzahl der Comments pro Fan misst. Hier setzte EnBW im deutschsprachigen Raum den Maßstab. Auch von internationalen Unternehmen wie Chesapeake Energy oder Fireside Gas lasse sich lernen, wie ein nachhaltiger Dialog über Social Media initiiert und aufrecht erhalten werden könne. „Energieversorger sollten sich im besonderen Maße auf Bestandskunden und auf das Besetzen greifbarer Themen mit Mehrwertangeboten konzentrieren“, erläutert Projektleiter Tobias Lampe. Dies erfordere eine klare Strategie, für welche Botschaften das Unternehmen im Social Web stehen wolle.

www.keylens.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige