Suche

Anzeige

Endlich mit dem Kunden quatschen? Diese drei wertvolle Tipps sorgen für Ihren Erfolg im SMS-Marketing

SMS-Marketing hat in den letzten Jahren immer stärker an Bedeutung gewonnen. Jeder, der ein Mobiltelefon besitzt, hat Zugriff auf SMS oder Whatsapp. Das können Unternehmen für sich nutzen, tun es aber noch zu wenig. Dabei ließen sich Produkte oder Dienstleistungen doch so gut auf diesen beiden Kanälen bewerben.

Anzeige

Wir kennen es alle: Die Benachrichtigungen für E-Mails schalten wir aus und andere soziale Netzwerke stumm. So verpassen wir Newsletter aber auch Benachrichtigungen über Verkäufe von neuen Artikeln. Eines jedoch, schauen wir uns immer an: SMS oder Whatsapp-Nachrichten. Wenn Sie in Echtzeit vermarkten möchten, gibt es keine bessere Möglichkeit als eine Textnachricht zu senden. Denn durch die geografische Ausrichtung und Nutzerausrichtung in Echtzeit mit standortbasiertem Marketing wird der Content relevanter als eine allgemeine Marketingkampagne, bei der der Standort nicht berücksichtigt wird.

SMS Marketing ist nicht für jedes Unternehmen effektiv

Marken, die SMS-Marketing verwenden, müssen vorsichtig sein, dass sie die Grenze zwischen hilfreichen und relevanten Inhalten und aufdringlichen Spam-Nachrichten nicht überschreiten. So können Sie SMS in Ihre Marketingstrategie integrieren, ohne Ihre Kunden zu belästigen:

1. Erhalten Sie die Erlaubnis des Kunden

Wie beim E-Mail-Marketing ist es wichtig, vor dem Senden von Textnachrichten eine explizite Erlaubnis vom Verbraucher zu erhalten. Verwenden Sie SMS nur dann als Marketingkanal, wenn sich der Kunde oder potentielle Kunde angemeldet hat und Ihnen seine Telefonnummer mitgeteilt hat. Schicken Sie niemals unerwünschte Nachrichten raus und kontaktieren Sie keine Nutzer, die Ihnen keine Erlaubnis gegeben haben. Sonst machen Sie sich sofort Glaubwürdigkeit.

2. Senden Sie keine Nachrichten zu häufig

Denken Sie über das Timing nach und überlegen Sie, wo sich Ihre Benutzer wahrscheinlich befinden, wenn sie Ihre Texte erhalten. Die Relevanz der Nachricht sollte vorher immer definiert werden. Zum Beispiel: Machen Sie den Kunden auf Angebote aufmerksam, bieten Sie Coupons und Prämien an. Senden Sie nicht mehr als fünf bis sieben Texte pro Monat.

3. Dem Verbraucher einen echten Mehrwert bieten

Wichtig sind Informationen. Stellen Sie nicht nur das Werbeangebot zur Verfügung sondern auch nützliche Informationen. Marken sollten SMS-Marketing ähnlich sehen, wie Gespräche mit dem Kunden auf Facebook, Instagram und Twitter. Fragen Sie sich immer, wie Sie einen Mehrwert schaffen können, ohne aufdringlich zu sein.

Heutzutage stehen das Smartphone und Instant Messenger-Dienste wie WhatsApp im Zentrum persönlicher Kommunikation. Durch den professionellen Einsatz von Mobile Messaging können Sie als Unternehmen schnell und direkt mit Ihren Kunden kommunizieren und einen Service bieten, der Ihre Kunden begeistert. Mobiles Marketing, allen voran SMS-Marketing, hat gute Voraussetzungen, um Erfolge zu erzielen und nachhaltige Kundenbindungen aufzubauen. Wie das funktioniert? Durch eine enge und persönliche Kommunikation mit dem Kunden.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige