Suche

Werbeanzeige

Endlich auch in Deutschland: Kann Amazons Alexa die Welt verändern?

Alexa Voice Service kann jetzt auch Deutsch. Der Cloud-basierte Sprachdienst kann ohne großen Aufwand in jedes internetfähige Endgeräte integriert werden. Mit dieser Maßnahme verfolgt Amazon die Strategie, Alexa geräteübergreifend zu verbreiten. Doch auch Alexa stößt noch an ihre Bedienungs-Grenzen

Werbeanzeige

Die digitale Assistentin Alexa ist eine neue Gerätegattung, die auf Bedienung per Sprache ausgerichtet ist. Sie wird ohne manuelles Zutun bedient und ist jederzeit einsatzbereit: Auf Fragen nach Informationen, Musik, Nachrichten oder dem Wetter erhält der Anwender unmittelbar Antworten.

In Deutschland verfügbar

Alexa lässt sich in andere Produkte integrieren, ist nun also auch bei Drittanbietern zu finden – die lediglich über ein Mikrofon, Lautsprecher und Internetverbindung verfügen müssen.

Allerdings sind derzeit noch nicht alle mit Alexa verbundenen Dienste für deutsche Nutzer zugänglich. iHeartRadio, Kindle: Read Books und Traffic Reports etwa funktionieren weiterhin nur in den USA. Doch ab heute erhält man einen Eindruck, was KI im Alltag bedeuten könnte. Die selbstlernende Maschine, könnte das Phänomen sein, welches das 21. Jahrhundert prägt – technisch, philosophisch und wirtschaftlich. KI wird unsere Gesellschaften umkrempeln. Mit Assistenten im Alltag, die Musik anmachen, die Einkaufsliste füllen oder einem das Wetter ansagen, können Dinge schneller und einfacher erledigt werden. Ob es allerdings wirklich ein Erfolgskonzept ist, das sich auf lange Sicht in allen Haushalten etabliert, bleibt anzuwarten.

Was Alexa in Deutschland schon kann

 

„Wie ist das Wetter?“, „Wer ist Trainer von Bayern München?“, „Was habe ich für Termine am Sonntag?“, „Schalte Musik ein,“ „Schalte Coldplay ein“. Alexa antwortet auf fast alles oder führt die Anweisungen aus. Nur manchmal hackt sie, weiß nicht weiter. Zum Beispiel dann, wenn sie den Arzt in der Nähe nennen, oder einen Termin aus dem Kalender löschen soll. Irgendwann stößt auch Alexa an ihre Grenzen.

Kommunikation

Dmexco-Special: Getting the big picture – der Mehrwert von Visual Listening

80 Prozent aller Bilder, die ein Logo einer Marke beinhalten, werden ohne zusätzlichen Text oder Link mit der Markenerwähnung in Social Media gepostet. Für Markenunternehmen wird daher das Visual Listening immer wichtiger, denn Bilder im Social Web verraten oft mehr als tausend Worte. So können Marken zukünftig auch Vorhersagen zu Produkt-Trends oder Abverkäufen auf Grundlage von Bildern treffen. Das Zeitalter des Visual Listening hat erst begonnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Happy Birthday zum 35. Geburtstag, Emoticon: Fakten rund um die Mutter aller Emojis

Vor 35 Jahren schlug der Informatiker Scott Fahlman in einer Mailbox-Nachricht die Verwendung…

Die gefährliche E-Antwort der deutschen Automobilindustrie auf der IAA

Am 13. September dieses Jahres hieß es auf Tagesschau.de: „Oft haben die deutschen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige