Suche

Anzeige

Emotionale Werbung weckt Aufmerksamkeit von Kunden

Auch im Bereich des Informationstechnologie (IT)- beziehungsweise Telekommunikationssektors kann Emotionalität vor dem Hintergrund der steigenden Zahl an austauschbaren Produkten in der Kundenansprache erfolgsentscheidend sein. Jedoch kann ein „Zuviel“ an Emotionen beim Betrachter laut der Studie „Erfolgreiche Marktkommunikation für Geschäftskunden in der IKT-Branche“ des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens TNS Infratest auch Misstrauen wecken.

Anzeige

Die wichtigsten Informationsquellen im Entscheidungsprozess seien für die 65 mit dem „TNS Incubator“ befragten IT-Entscheider erstens Freunde, Bekannte und Kollegen, zweitens das Internet und drittens Fachzeitschriften. Werbetreibende sollten ihre Marktkommunikation im B2B-Umfeld daher verstärkt auf diese drei Kanäle ausrichten. „Besonders wichtig für die Verständlichkeit der Werbung ist der zielgruppengerechte Einsatz von sogenannten Buzz-Words und Fachbegriffen. Denn die derzeitige Praxis, in der Fachbegriffe oftmals zum Selbstzweck werden, führt zunehmend zu Missverständnissen und Verwirrung“, sagt Holger Laube, Director im Bereich Technology bei TNS Infratest. Dies hätte eher eine abschreckende Wirkung auf die Kunden. Empfehlenswert sei deshalb ein zielgerichteter, dosierter Einsatz von Fachtermini.

Zudem könne eine emotionale Ansprache von Geschäftskunden sehr positiv im Entscheidungsprozess wirken. Dass Werbung, die Geschäftskunden emotional anspreche, in der IT- beziehungsweise Telekommunikationsbranche an Bedeutung gewinnen wird, glaubten 65 Prozent der Befragten. Somit stelle es für das Marketing eine besondere Herausforderung dar, in einer differenzierten Kommunikationsstrategie, dem Bedürfnis nach Verständlichkeit einerseits und der Forderung nach möglichst umfangreicher Information für die IT-Experten andererseits nachzukommen. IT-Entscheider würden schnell, hochwertig und verständlich über neue Angebote, Services und Technologien informiert werden wollen. Wesentlich sei jedoch ebenso das Bedürfnis der Validierung durch persönlichen Kontakt. Essentiell für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung sei somit der Aufbau einer vertrauensvollen Beziehung.

www.tns-infratest.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige