Suche

Anzeige

Emotionale Reaktionen auf Online-Werbebanner

Online-Werbung ruft bei den Besuchern von Webseiten starke emotionale Reaktionen hervor. Welche Erfolge Werbungtreibende mit Internet-Bannern tatsächlich erzielen können, ist zwar nach wie vor umstritten. Deutliche Anzeichen einer Werbewirkung sind aber Schwitzen, eine höhere Herzfrequenz, beschleunigte Atmung und schnelle Augenbewegungen, wie US-Medien unter Berufung auf bisher unveröffentlichte biometrische Tests der Online Publishers Association und Innerscope berichten. So haben die Einschaltungen bei den Usern auch dann einen Effekt, wenn diese nicht darauf klicken.

Anzeige

Innerhalb der ersten zehn Sekunden, die ein Internet-Surfer auf einer Website verbringt, zeigt er Werbeeinblendungen gegenüber die gleichen emotionalen Reaktionen wie anderen Elementen der Seite. Danach übernimmt die Werbung jedoch das Steuer. Bei 73 Prozent der Nutzer lösen die Einschaltungen nach zehn Sekunden stärkere Effekte aus als der restliche Content. Dies gilt offenbar insbesondere für großflächige Einblendungen.

Die meisten User betrachten Display-Einblendungen mehrmals und warten sogar ab, bis die Werbung vollständig geladen ist. 96 Prozent beachten die Banner. Den Angaben zufolge schenken ihnen die Konsumenten einen großen Teil ihrer Aufmerksamkeit. Zudem können die Werbungtreibenden anhand von Online-Kampagnen Gefühlsreaktionen bei den Betrachtern auslösen, unterstreicht die Publishers Association. So stellt die Internet-Werbung eine „emotionale Verbindung“ zwischen Marke und Verbraucher her. pte

www.online-publishers.org

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige