Suche

Werbeanzeige

„Eipott“: Ein Eierbecher macht Karriere

Wird der neueste Hit aus den Labors von Apple ein kultiger Eierbecher sein? Wie das Handelsblatt berichtet, zeigt der skurrile Streit um den „Eipott“ der Odenwälder Firma Koziol, dass sich Apple die Marke iPod für alle Fälle gesichert hat. Auch außerhalb der eigenen Branche zeigt sich das Unternehmen von solchen Wortschöpfungen massiv gestört. Drei Anläufe hat es vor deutschen Gerichten gestartet, um den Verkauf des witzigen Eierbechers zu stoppen.

Werbeanzeige

In der nun publizierten Urteilsbegründung im Streit um den „Eipott“, heißt es: „Die Gemeinschaftswortmarke iPod ist unter anderem für ‚Geräte und Behälter für Haushalt und Küche’ geschützt.“ Der Fall zeigt, wie weitreichend Apple seine Markennamen hat sichern lassen. Der „Eipott“ – ein Eierbecher in der angedeuteten Form des iPods und mit einem Becher, der an das Navigationsrad des iPods erinnert – ist den Apple-Oberen ein Dorn im Auge.

Ende letzter Woche bekam Apple vom Oberlandesgericht Hamburg recht, allerdings wurde nur der Name verboten, nicht das Produkt selbst. Zwar dürfte ein Eierbecher mit dem Apfel-Logo kaum auf der Agenda der Apple-Labors stehen. Gleichwohl geht der Konzern knallhart gegen Wortschöpfungen auch jenseits der IT-Branche vor. Wer am Ende der Gewinner sein wird, ist völlig offen, unabhängig vom aktuellen Urteil der Richter. Denn der skurrile Fall sorgt für Aufsehen. In den Internetforen stapeln sich die höhnischen Kommentare. Endlich herrsche Klarheit, nachdem er vergeblich versucht habe, Musik vom Computer auf den „Eipott“ zu laden, ätzt ein Nutzer mit Blick auf die von Apple ins Feld geführte „Verwechslungsgefahr“.

Bei Koziol gibt man sich entspannt und nutzt die plötzliche Publizität. Fett prangt seit Neuestem ein Link mit „Eierbecher-News“ auf der Internetseite. Gleichwohl will man den Anspruch von Apple nun abschließend vor Gericht prüfen lassen, heißt es.

www.handelsblatt.com

Kommunikation

Abschalten vom stressigen Job-Alltag: Psychologin erklärt, wie Sie richtig Urlaub machen

Stress gilt als chic, wer viel arbeitet gilt als ein wichtiger Leistungsträger und wird deshalb bei Familie und Freunden höher angesehen. Wer trotzdem Urlaub macht, hat wenigstens vorher mit Buchungen und Vorarbeiten richtig Stress - nach der Rückkehr winken Übergaben und E-Mail-Flut. Dabei sind ein paar Tage Erholung richtig und wichtig, sagt Psychologin Ilona Bürgel. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbedreh statt spontaner Anti-Rassismus-Aktion: Edeka-Laden mit leeren Regalen war Video-Location

Es war der Social-Media-Renner der vergangenen Tage: In der Hamburger Hafencity hat ein…

Vom Wu-Tang Clan bis hin zum kleinen Snapchat-Geist: Wie das Logo, so die Marke

Viele Markenzeichen großer deutscher Firmen haben eine lange Tradition. Gingen früher allerdings die…

„Ohne Vielfalt ziemlich langweilig“: Warum Edeka ausländische Ware aus den Regalen verbannt

Eine Edeka-Filiale in der HafenCity zeigt, warum Rassismus keinen Platz in ihren Filialen…

Werbeanzeige

Werbeanzeige