Suche

Werbeanzeige

Einnahmen- und Ausgabensituation deutscher Haushalte problematisch

Öffentliche Meinungsverbreiter sehen keine guten Vorzeichen für das Jahr 2009, sodass die globale Finanzkrise eine allgemeine Wirtschaftskrise nach sich ziehen könnte. Laut dem aktuellen „Zeitsensor“, einer Publikation des Instituts für Grundlagen- und Programmforschung (GP Forschungsgruppe), wird für Deutschland erstmals seit dem Ende des zweiten Weltkrieges sogar ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts vorhergesagt.

Werbeanzeige

Demnach hätten Kurzarbeit sowie Meldungen über drohende Entlassungen dazu geführt, dass sich mehr und mehr Konsumenten auch persönlich von der Krise betroffen fühlen und sei auch die Vermögensungleichheit in Deutschland gestiegen. So würden rund zwei Drittel der Bevölkerung über kein oder nur sehr geringes Geld- oder Sachvermögen verfügen. Demgegenüber besäßen die vermögendsten zehn Prozent der Bevölkerung insgesamt einen Anteil am Gesamtvermögen von mehr als 60 Prozent. Diese Daten seien nicht nur im Hinblick auf Verteilungsgerechtigkeit interessant, sondern auch, weil Vermögen zur Stabilisierung des Konsums bei Einkommensausfällen diene.

Aktuell könnten sich lediglich rund drei Prozent der Privathaushalte in Deutschland eine Menge Extrawünsche erfüllen. Als rundherum gut würde die wirtschaftliche Situation von etwas mehr als einem Drittel der Haushalte beurteilt, wobei dies sogar auf jede zweite Familie mit zwei Kindern zutreffe. Sparsam leben müssten 40 Prozent der Haushalte. 11 Prozent kämen dagegen nur mit Mühe wirtschaftlich zurecht, wobei Singles, Alleinerziehende und unverheiratet Zusammenlebende mit einem Kind ihre Einahmen- und Ausgabensituation überdurchschnittlich häufig so charakterisieren. Acht Prozent der Haushalte empfinden, dass sie eigentlich nur unter dem Existenzminimum leben. Die größten Löcher rissen Wohnung- und Ernährungskosten ins monatliche Budget. Nicht unerheblich seien aber auch Ausgaben für freiwillige Versicherungen, Kredittilgungen und Zinszahlungen.

www.gp-f.com

Kommunikation

Olympia: Wellinger und Dahlmeier waren die deutschen Social-Media-Stars, Aljona Savchenko verdoppelte ihre Instagram-Follower

Sie gehörten auch sportlich zu den erfolgreichsten deutschen Athleten in Pyeongchang - bei Facebook und Instagram waren sie im Laufe der Spiele die populärsten und erfolgreichsten: Biathletin Laura Dahlmeier und Skispringer Andreas Wellinger. Die Eiskunstläufer Aljona Savchenko und Bruno Massot steigerten ihre Follower-Zahlen auf Instagram unterdessen massiv. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige