Suche

Anzeige

Einkaufsgesellschaft soll Unternehmen nützen

Unter dem Dach der Einkaufsgesellschaft „We Buy GmbH“ bündeln die Agenturen „Serviceplan“, „Jung von Matt“, „Kolle Rebbe“ und „Scholz & Friends“ ihr Einkaufsvolumen, um für Kommunikationsunternehmen künftig bessere Konditionen bei der Inanspruchnahme externer Dienstleistungen wie Reisen, Versicherungen, Leasing oder IT aushandeln zu können. Diese vertrete knapp 100 eigenständige GmbHs, die unter den vier Agenturholdings angesiedelt sind, und soll gegenüber Dienstleistern und Lieferanten als neutraler Verhandlungspartner auftreten.

Anzeige

„Wir sind immer auf der Suche nach neuen Einsparpotenzialen. Durch die Einkaufsgemeinschaft versprechen wir uns bis Ende 2010 eine deutliche Senkung der agenturinternen Gemeinkosten“, sagt Serviceplan-Geschäftsführer Florian Frhr. von Hornstein, der den Anstoß zur zum 1.Juli gegründeten Einkaufsgesellschaft „We Buy“ gab. Ein Blick in die Agenturlandschaft zeige, dass das Personal mit rund 74 Prozent zwar den größten Kostenblock darstelle, doch mit 18 Prozent ein nicht unerheblicher Kostenfaktor bei der Buchung von Business-Reisen, dem Abschluss von Versicherungen, dem Einkauf von EDV-, IT- und Büromaterial, dem Leasing von Fuhrpark, Möbeln oder technischen Geräten sowie beim Einkauf von Dienstleistungen wie Gebäudereinigung und Sicherheitsservice entstehe.

Doch sollen auch weitere Kommunikationsunternehmen künftig von der Einkaufsoptimierung profitieren können. „Mit weiteren Partnern an Bord erhöht sich das Einkaufsvolumen und damit die Position bei Rabattverhandlungen der We Buy“, ergänzt von Hornstein. Als unabhängige Handelsgesellschaft soll die Einkaufsgesellschaft Ausschreibungen für Waren wie Büromaterial, Einrichtungen und Geräte sowie für gewerbliche Leistungen, insbesondere von Produkten der Assekuranz-, Finanz-, IT-, Facility- und Reisebranche vornehmen. Mit Lieferanten und Dienstleistern werde in direkte Preisverhandlungen getreten, würden Rahmenverträge festgeschrieben und dabei die Interessen der assoziierten Kommunikationsunternehmen vertreten. Die erzielten Rabatte würden wiederum innerhalb der beteiligten Agenturen realisiert, die die vergünstigten Waren und Leistungen direkt bei den Lieferanten bestellen und abrechnen könnten.

www.serviceplan.de

Digital

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt, ein schlechter: Der chinesische Staat geht vor wie Amazon oder Alibaba. China plant ein digitales Punktesystem, um gute von schlechten Bürgern zu unterscheiden. Den Boden dafür haben die Marketingstrategien der Digital-Unternehmen geebnet. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige