Suche

Anzeige

Eine mögliche Neuwahl bewirkt noch keinen Aufbruch

Die Stimmung der deutschen Verbraucher bleibt verunsichert. Die Verbraucher sehen auch zu Beginn des Sommers 2005 keine wirklichen Anzeichen für eine konjunkturelle Belebung. Zwar stieg der Indikator Konjunkturerwartung im Juni im Vergleich zum Vormonat um knapp 3 auf minus 13,4 Punkte an. Damit liegt er jedoch noch immer unter dem entsprechenden Wert vom Vorjahr.

Anzeige

Nachdem der Indikator Einkommenserwartung im Mai mit einem Minus von 13 Punkten deutlich verloren hatte, stieg er in diesem Monat leicht um 3 Punkte auf einen Wert von Minus 9,9. Der seit Mitte 2003 zu beobachtende Zickzackkurs setzt sich damit weiterhin fort. Auch um die Bereitschaft der deutschen Verbraucher, in nächster Zeit größere Anschaffungen zu tätigen, ist es weiterhin schlecht bestellt. Mit einem Rückgang von 4,5 Punkten auf einen Wert von minus 25,8 Punkten wurde der Anstieg im Vormonat fast vollständig aufgezehrt.

In erster Linie dafür verantwortlich, dass sich das Konsumklima im Sommer weiter verschlechtert, sind die tendenziell weiterhin pessimistische Einkommenserwartung sowie die geringe Anschaffungsneigung. Für Juli prognostiziert der Konsumklimaindikator einen Wert von 3,5 Punkten nach revidiert 4,3 Punkten im Vormonat. Die weiterhin hohe Furcht vor Arbeitslosigkeit – jeder dritte Erwerbstätige in West- und jeder zweite in Ostdeutschland sieht seinen Arbeitsplatz bedroht – sowie die mit der möglicherweise bevorstehenden Neuwahl verbundene Unsicherheit der Verbraucher verhindert, dass die Verbraucher Zurückhaltung aufgeben.

Die Binnennachfrage wird in diesem Jahr vermutlich keinen wesentlichen Beitrag zur konjunkturellen Entwicklung liefern. Schwache Einkommensaussichten, hohe Arbeitslosigkeit sowie Belastungen durch den hohen Ölpreis stehen derzeit einer Ausweitung des Konsums entgegen.

www.gfk.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige