Suche

Werbeanzeige

Eine Million kaufbereite Kunden werden unzureichend betreut

Während der aktiven Suchphase nach einem neuen Fahrzeug und im entscheidenden Kaufmoment fehlt dem potentiellen Kunden eine kompetente Betreuung durch geschulte Verkäufer. Jährlich bleibt mehr als eine Million kaufinteressierter Kunden als Absatzquelle für die Autobranche ungenutzt. Zu diesen Erkenntnissen gelangt das Automotive Expertenteam bei Deloitte.

Werbeanzeige

Wie die Experten feststellen, liegt der Hauptgrund für das Verschenken sicherer Absatzpotentiale in der der mangelnden Prozess-Sicherheit im Verkaufsmanagement sowie in der lückenhaften Steuerung der Autohaus-Vertriebsteams. Die Hersteller könnten von Glück sprechen, dass die Markenloyalität noch bei etwa 55 Prozent liegt. Mehr als die Hälfte der Neuwagenkäufer bliebe trotz mangelnder Beratung ihrer Marke treu. Allerdings entschieden sich knapp 500 000 Käufer jedes Jahr für eine andere Marke.

Der Expertise zufolge wird das „Wechselwähler-Potenzial“ mit immerhin 15 Prozent Anteil am Neuwagenabsatz in Deutschland seit Jahren vernachlässigt. Für 2005 rechnet die Branche mit etwa 3,3 Millionen PKW-Neuzulassungen in Deutschland. Davon entfallen mehr als die Hälfte auf Verkäufe an Vermieter, Flotten sowie Händler- und Werkszulassungen. Bleiben etwa 1,6 Millionen Privatkunden, die jedes Jahr unmittelbar vor der Kaufentscheidung stehen. Nur ein Drittel dieser kaufbereiten Privatkunden werde in der entscheidenden Phase von den Autoverkäufern oder Herstellern mit eigenen Niederlassungen aktiv betreut.

„Der Schlüssel zur Problemlösung liegt im Verkaufsmanagement und Vertriebscontrolling. Wirkungsvolle Hebel für eine nachhaltige Absatzsteigerung sind zum einen die aktive Betreuung von mehr Kunden durch die Verkäufer, eine höhere Kundendaten-Qualität und das rigorose Abarbeiten von Follow-Up-Terminen. In der Praxis werden
diese Maßnahmen zu wenig eingefordert und incentiviert,“ beschreibt Ralf Landmann, Partner und Leiter der europäischen Automotive Praxisgruppe von Deloitte die wichtigsten Ansatzpunkte.

www.deloitte.de

Kommunikation

„Eine schlechte und sinnlose Werbung”: Warsteiner wollte möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren

Ein sinnloses und schlechtes Werbevideo drehen, so möglichst viel Ärger im Social-Web provozieren, um dann später auf die Nutzerkritik mit einem neuen Clip zu reagieren? Hört sich nach einem recht verqueren Werber-Pitch an, hat die Agentur Leo Burnett in Argentinien aber genauso gemacht - für die deutsche Brauerei Warsteiner. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige