Suche

Werbeanzeige

Eine Lieferdrohne im Garten, eine geblockte Fusion und 600 Millionen Nutzer bei Instagram

Kurz vor Weihnachten hofft man auf eine ruhige Woche. Doch diese war politisch gesehen kein bisschen ruhig. Und auch sonst ist noch einiges passiert. Zum Beispiel wollen DriveNow und Car2Go fusionieren, doch Sixt will das nicht. Und Instagram glänzt mal wieder mit einer neuen überragenden Nutzerzahl. Unser Wochenrückblick

Werbeanzeige

Der Start der Woche: Amazons Drohne

Endlich fliegt sie, die Drohne von Amazon. Und sie kann ganz schön was tragen: Nach bisherigen Angaben sollen die Amazon-Drohnen Päckchen mit einem Gewicht von bis zu 2,3 Kilogramm binnen 30 Minuten transportieren. Natürlich fand der Start der ersten Drohnen-Auslieferung in Großbritannien statt. Auch, weil die Flug-Vorschriften dort mehr Freiheiten bieten als im Heimatland. Dort sollen die Drohnen unter anderem während des Fluges von Menschen beaufsichtigt werden. In einem Video stellen die Macher ihre neue Liefer-Methode schon einmal vor:

Langsam bewegt sich eine Drohne auf ein alleinstehendes Haus in ländlicher Umgebung zu. Das Fluggerät landet auf einer Markierung im Garten, stellt dort ein Päckchen ab und der Besitzer kommt es dort abholen. Der Empfänger Chris B. bestellte als erster Kunde einen Amazon Tv Stick und eine Tüte Popcorn mit Prime Air – wie Amazon seinen neuen Dienst nennt. Amazon-Chef Jeff Bezos schrieb danach auf Twitter, dass nur 13 Minuten zwischen Bestellung und Auslieferung vergingen.

Die Fusion der Woche: Drive Now und Car 2go

Läuft wohl alleine nicht so gut: Die Autobauer Daimler und BMW wollen ihr Mietwagengeschäft einem Magazinbericht zufolge zusammenlegen. Car2Go und DriveNow sollen künftig von einer gemeinsamen Plattform aus betrieben werden. So berichtete es das „Manager Magazin“ am Donnerstag.

Doch warum? Die Autobauer wollen den Markt lieber gemeinsam besetzen, bevor sich Konkurrenten wie der US-amerikanische Taxivermittler Uber in Europa breitmachen. Einziges Problem: Sixt spielt nicht mit. Der Autovermieter Sixt lehnt eine mögliche Fusion der Carsharing-Aktivitäten von BMW und Daimler ab. Ohne ihre Zustimmung wäre die Fusion nicht möglich, denn Sixt besitzt 50 Prozent der Anteile an DriveNow. Also alles nur Gerüchte oder doch etwas dran? Mehr lesen Sie Hier.

Die Zahle der Woche: 600 Millionen

Der Foto-Boom geht weiter: Instagram verkündet einen neuen Meilenstein – den Durchbruch durch die 600-Millionen-Nutzer-Marke. Die Facebook-Tochter setzte bei ihrem Wachstum ein Ausrufezeichen: Nachdem 100 Millionen neue Mitglieder zuletzt alle neun Monate hinzugewonnen wurden, konnten Gründer Kevin Systrom und Facebook-Chef Mark Zuckerberg nun nach weniger als sechs Monaten die nächste Erfolgsmeldung verkünden, an der das im August gelaunchte Feature ‚Stories‘ maßgeblichen Anteil haben dürfte.

Gründer Kevin Systrom, der dem Foto-Netzwerk auch nach der Übernahme durch Facebook 2012 bis heute erhalten geblieben ist, bedankte sich nach „geschäftigen letzten Wochen mit zahlreichen Launches“ mit einem Extra-Post bei der Community:

Kommunikation

Konjunkturmotor brummt: Deutsche Verbraucher sind weiter in Konsumstimmung – trotz weltwirtschaftlicher Risiken

Die deutschen Verbraucher bleiben auch im Mai dieses Jahres in Hochstimmung und damit eine verlässliche Stütze der Konjunktur in Deutschland. Dies zeigen die gestiegene Konjunktur- und Einkommenserwartung. Die Anschaffungsneigung war dagegen auf weiterhin hohem Niveau leicht rückläufig. In seiner Prognose für Juni sieht GfK das Konsumklima bei 10,4 Punkten und damit 0,2 Zähler höher als im Mai. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Die Gender-Diskussion ist noch lange nicht beendet“

Das Thema Gender-Marketing wird derzeit kontrovers diskutiert. Nicht umsonst macht der Marketingclub Hamburg,…

Werber Gerald Hensel: „Marken müssen ein politisches Selbstverständnis entwickeln“

Wie politisch müssen Marken sein? Mit #KeinGeldfürRechts führte der Werber und Politologe Gerald…

Recht auf Eigenreparatur: Technologieriesen wehren sich gegen Einführung des „Fair Repair Act“

Nutzer wollen selbst entscheiden bei wem sie ihre Smartphones reparieren lassen. Nicht nur…

Werbeanzeige

Werbeanzeige