Suche

Werbeanzeige

Eine Investition in die Zukunft: Xing kauft für 17 Millionen das E-Recruiting-Startup Prescreen

Prescreen - Ein einzigartiges Start Up aus Wien mit hohen Erfolgschancen wird vom führenden E-Recruiter Xing übernommen. Xing bestätigte die sofortige Übername des Online Recruiting Start-ups. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. Euro. Das Start-up ermöglicht Xing den Einstieg in die Bewerber- und Talentmanagementsysteme und den Ausbau der Führung in der E-Recruiting Branche.

Werbeanzeige

Prescreen ist ein junges deutsch-österreichisches Unternehmen, mit derzeit 27 Mitarbeitern und etwa 350 Kunden (u.a. Beiersdorf, Greenpeace und Runtastic). Es gehört zu einem der am schnellsten wachsenden und führenden Unternehmen in seiner spezifischen Branche. Trotz der Übername, soll das Unternehmen weiterhin unabhängig in Wien weitergeführt werden und mit der Verbindung von E-Recruiting Produkten von Xing optimiert werden. Das 2013 von Constantin Wintoniak, Nicolas Vorsteher, Alexander Birke, Dominik Hackl, Robert Rainer, Andreas Altheimer und Markus Presle gegründete Unternehmen wurde bereits 2015 von KIZOO Technology Capital mit einem  Millionen Investment unterstützt und baute damals schon sein Netzwerk im deutschsprachigen Raum aus.

Was kann Prescreen?

Prescreen ist eine Cloud basierte Software, welche es Personalsuchenden ermöglicht, Stellenanzeigen auf der eigenen Karriereseite bekannt zu geben, Bewerbungen zu dokumentieren und Talente zu filtern.

Was macht Prescreen begehrenswert für Xing?

Durch den Kauf von Prescreen kann Xing in das „Applicant Tracking System“ einsteigen und somit das in den USA bereits weit verbreitete und in Deutschland wachsende System für den Ausbau der Marktführung im E-Recruiting Bereich nutzen. Zudem kann Xing nun Personalmanagern noch effektiveres Management im Einstellungsprozess ermöglichen und damit weiterhin seine Führungsposition im E-Recruiting Bereich verteidigen und ausbauen. Xing CEO Vollmoeller dazu: „Durch die Übername baut Xing seine Führung im E-Recruiting weiter aus“.

Kommunikation

Facebook-Chef Zuckerberg vor dem EU-Parlament: Dieses blamiert sich mit absurdem Fragenmarathon

Bei der Befragung von Mark Zuckerberg vor dem EU-Parlament in Brüssel sah man, wie zahnlos die Europäische Union mitunter agiert. Statt gezielt auf den Datenskandal von Cambridge Analytica einzugehen, trugen die Parlamentarier einen Fragenmarathon vor, an dessen Ende sich Mark Zuckerberg aussuchen konnte, was er kommentieren wollte – und was nicht. Denn: Zuckerberg hatte der EU das Format aufdiktiert. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wenn der Techniker-Service dreimal klingelt: Saturn und Media Markt bieten Technikberatung für Zuhause an

Reparaturservices bieten heutzutage alle großen Firmen für einen gewissen Preis an. Doch Hilfe…

Vorwerk stellt seine neueste Erfindung, den #Temial vor, und erntet Kritik aus dem Netz

Der Tee-Zubereiter Temial soll die kleine Thermomix-Schwester werden und Vorwerk dabei helfen, ein…

Springer&Jacoby-Gründer Reinhard Springer beklagt im Videointerview „gigantische Werbelügen”

In der Werbung wird zu viel gelogen, ist Springer& Jacoby-Gründer Reinhard Springer überzeugt.…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige