Suche

Werbeanzeige

Eine Investition in die Zukunft: Xing kauft für 17 Millionen das E-Recruiting-Startup Prescreen

Prescreen - Ein einzigartiges Start Up aus Wien mit hohen Erfolgschancen wird vom führenden E-Recruiter Xing übernommen. Xing bestätigte die sofortige Übername des Online Recruiting Start-ups. Der Basiskaufpreis beträgt 17 Mio. Euro. Das Start-up ermöglicht Xing den Einstieg in die Bewerber- und Talentmanagementsysteme und den Ausbau der Führung in der E-Recruiting Branche.

Werbeanzeige

Prescreen ist ein junges deutsch-österreichisches Unternehmen, mit derzeit 27 Mitarbeitern und etwa 350 Kunden (u.a. Beiersdorf, Greenpeace und Runtastic). Es gehört zu einem der am schnellsten wachsenden und führenden Unternehmen in seiner spezifischen Branche. Trotz der Übername, soll das Unternehmen weiterhin unabhängig in Wien weitergeführt werden und mit der Verbindung von E-Recruiting Produkten von Xing optimiert werden. Das 2013 von Constantin Wintoniak, Nicolas Vorsteher, Alexander Birke, Dominik Hackl, Robert Rainer, Andreas Altheimer und Markus Presle gegründete Unternehmen wurde bereits 2015 von KIZOO Technology Capital mit einem  Millionen Investment unterstützt und baute damals schon sein Netzwerk im deutschsprachigen Raum aus.

Was kann Prescreen?

Prescreen ist eine Cloud basierte Software, welche es Personalsuchenden ermöglicht, Stellenanzeigen auf der eigenen Karriereseite bekannt zu geben, Bewerbungen zu dokumentieren und Talente zu filtern.

Was macht Prescreen begehrenswert für Xing?

Durch den Kauf von Prescreen kann Xing in das „Applicant Tracking System“ einsteigen und somit das in den USA bereits weit verbreitete und in Deutschland wachsende System für den Ausbau der Marktführung im E-Recruiting Bereich nutzen. Zudem kann Xing nun Personalmanagern noch effektiveres Management im Einstellungsprozess ermöglichen und damit weiterhin seine Führungsposition im E-Recruiting Bereich verteidigen und ausbauen. Xing CEO Vollmoeller dazu: „Durch die Übername baut Xing seine Führung im E-Recruiting weiter aus“.

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige