Suche

Anzeige

Eine 2,97 ist für verantwortliches Handeln von Konzernchefs Bestnote

Die Nürnberger Marktforschung Puls befragte über tausend Bundesbürger, wie sie das sozialverantwortliche Verhalten einzelner Konzernlenker bewerten. Dabei erhielt Norbert Reithofer mit einer 2,97 für sozialverantwortliches Verhalten die beste Note.

Anzeige

Die Befragten sollten für die Chefs von Deutschlands zehn größten Unternehmen sowie von Deutscher Bank und Allianz Schulnoten von 1 bis 6 abgeben. BMW-Chef Reithofer war der einzige Konzernlenker, der eine Bewertung besser als 3 erzielt. Ihm folgen auf den vorderen Plätzen Jürgen Hambrecht von BASF (3,03), Daimler-Chef Dieter Zetsche (3,08) und VW-Lenker Martin Winterkorn (3,13). „Autoindustrie und Automanagern gelingt es ganz offensichtlich, auf soziale und ökologische Fragen noch relativ überzeugende Antworten zu finden,“ erklärt Puls-Chef Konrad Weßner.

Siemens-Chef Peter Löscher findet sich trotz seines Kampfes um bessere Compliance und Transparenz beim Elektrokonzern mit einer Note von 3,47 nur im Mittelfeld. Hier bewegen sich auch Eckhard Cordes (Metro, 3,19), Michael Diekmann von der Allianz (3,37) und Jürgen Großmann (RWE, 3,53). Hintere Ränge belegen Telekom-Chef René Obermann (3,7) und Eon-Vormann Wulf Bernotat (3,72). Die rote Laterne halten gemeinsam mit jeweils der Note 3,99 Bahn-Lenker Hartmut Mehdorn und Deutsche Bank-Primus Josef Ackermann.

Weßner: „Der GDL-Streik hat sicherlich bewirkt, dass die soziale Kompetenz von Herrn Mehdorn in Mitleidenschaft gezogen wurde.“ Schwieriger fällt ihm die Erklärung des Abschneidens von Josef Ackermann, der seit Monaten medial in die Offensive geht. „Obwohl Herr Ackermann mit nachvollziehbaren Argumenten um mehr Verständnis wirbt, wird ihm das persönlich nicht angerechnet,“ begründet Weßner den letzten Platz des Bankchefs.

www.puls-navigation.de

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige