Suche

Anzeige

Ein schlauerer Messenger: Facebook kauft Experten für Künstliche Intelligenz

Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg vermeldet nach dem Datenskandal sinkendes Wachstum

Facebook übernimmt das Start-ups für Künstliche Intelligenz Ozlo. Das Unternehmen soll dem größten sozialen Netzwerk helfen, die Algortihmen für seinen Messenger zu optimieren.

Anzeige

Facebooks Messenger soll schlauer werden. Deshalb kauft Mark Zuckerberg nach Berichten von Techcrunch und Recode jetzt das im kalifornischen Palo Alto ansässige Start-up Ozlo. Das Unternehmen ist auf textbasierte künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen spezialisiert, also auf die Analyse von Text-Konversationen beziehungsweise die sinnvolle Kommunikation zwischen Mensch und Computer. Nach eigenen Angaben ist Ozlos Ziel „neue Wege für Menschen zu schaffen, miteinander zu kommunizieren, Informationen zu sammeln und Services zu entdecken“.

Facebook will Ozlos Wissen

„1,2 Milliarden Menschen auf der ganzen Welt nutzen unseren Messenger, um sich mit den Menschen und Unternehmen zu verbinden, die sie interessieren“, zitiert Techcrunch eine Facebook-Sprecher. „Wir freuen uns, das Ozlo-Team willkommen zu heißen, da wir so überzeugende Sachkenntnis für den Messenger aufbauen, der auf künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen basiert.“

Ozlo-Gründer ist alter Bekannter

Gegründet wurde Ozlo von Charles Jolley, ein alter Bekannter von Mark Zuckerberg, der vor seiner Ozlo-Zeit „Head of Platform for Android“ bei Facebook war. Zurückkehren zu Facebook werde Jolley laut Tachcrunch allerdings nicht.

Wissensgraph mit mehr als zwei Milliarden Elementen

Was Ozlo von anderen KI-Anbietern abhebe, sei der Wissensgraph – seine Datenbasis bestehen aus Fakten über die Welt, die notwendig sind, um Sinn zu erzeugen.

„Our world-class team has built a knowledge graph containing over 2 billion entities and created amazing AI technology that uses this data to understand real-world nuances.“

Ob die technologischen Erfindungen von Ozlo in den Menssenger-Assistenten M integrieren wird, oder ob Ozlo einen neuen Assistenten entwickeln soll, ist bisher unklar.

Kommunikation

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt vor dem Regal im Supermarkt. Dagegen tun dies nur gut 30 Prozent der Menschen in der Altersgruppe 39 Jahre und älter. Millennials bestellen zudem häufiger als die Altersgruppe 39+ Lebensmittel online. Also sollten Händler mit einer guten Online-Ansprache an sich binden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter SpotMini tanzt zu „Uptown Funk“ und es ist ein wenig furchterregend

Die Roboterbaufirma Boston Dynamics hat am Dienstag wieder ein neues Video von ihrem…

Die Wachstumsstory von Netflix: US-Streaming-Anbieter holt im 3. Quartal fast 7 Millionen Neukunden

Drei Monate nach einer raren Bilanzenttäuschung konnte der Streaming-Video-Pionier bei seinen neusten Quartalszahlen…

Umbrüche im Lebensmittel-Einzelhandel: Millennials stellen den Supermarkt auf den Kopf

Knapp die Hälfte der Millennials konsultiert vor einer Kaufentscheidung das Internet, oft direkt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige