Suche

Anzeige

Ein Monat Pokémon Go: Die Top 30 Fakten zum Monster-Boom

In diesen Tagen knackt die Augmented Reality-App Pokémon Go die erste Monatsmarke. Seit dem Launch Anfang Juli dominiert Pokémon Go die App-Charts und steht im Ranking noch vor Facebook, Whatsapp, Tinder und sogar der Google-App. Das Verbraucherportal Gutscheinsammler.de gibt einen Überblick über die Geschehnisse und Fakten

Anzeige

Die Geschäftsideen rund um den Pokémon-Hype sind zahlreich: Versicherungen, Wearables, Partnerportale und natürlich die Selbstvermarktung der sogenannten Pokémon Go-Trainer, die ihre Accounts zu Geld machen oder Domains wegschnappen und teuer verkaufen. In Großbritannien wurde ein Account auf eBay für umgerechnet 8.250 Euro verkauft. In Deutschland sind Accounts „nur“ kleinere dreistellige Beträge oder weniger wert. Das Verkaufen von Accounts ist wohlgemerkt illegal. Auch der Handel mit Web-Domains blüht auf: Innerhalb der ersten sieben Tage wurden fast 4.000 neue Domains kreiert. Die begehrtesten kosten oft mehrere Zehntausende Euro, so Gutscheinsammler.de.

Infografik_Pokemon-GoVerbrecherjagd leicht gemacht

Die Polizei hat die Chance gewittert und den größten Vorteil aus dem Spiel herausgeholt: Weltweit tappen Verbrecher in verschiedene Fallen, die von den Behörden im Spiel gestellt werden. Ein Nutzen, der von den Entwicklern wohl nicht geplant war. In Detroit entdeckte die Polizei einen gesuchten Mann, der mit seinem Fahrrad um eine sogenannte „Arena“ fuhr, nicht wissend, dass diese Arena in der Realität eine Polizeistation war.

Pokémon Fangen wichtiger als Sicherheit

Während der Schöpfer der App, John Hanke, die User nur mit ihrer Umgebung verknüpfen wollte, scheinen viele in ihre Bildschirme zu versinken und nichts anderes mehr wahrzunehmen. Und so geraten die Spieler in militärische Schießübungen der Bundeswehr, fallen von fast 30 Meter hohen Klippen oder fahren sogar mit dem Auto in ein Schulgebäude. Ein anderer Poké-Jäger fuhr mit seinem Auto in einen Streifenwagen, bei dem Versuch eine Kreatur zu fangen.

Diese Vorfälle und die Berichte über Verletzungen, Verbrechen und sogar Todesfälle zeigen, dass man bei aller Spielfreude die Sicherheit nicht vernachlässigen sollte. Jedoch hat Pokémon Go auch positive Aufmerksamkeit erzeugt, dazu kommen die

Digital

Mehrheit der Unternehmen zieht Nischen-Influencer den großen Social-Media-Stars vor

Laut einer neuen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) unter werbungtreibenden Unternehmen sind bei 61 Prozent der deutschen Social-Media- und Influencer-Marketing-Manager 2019 steigende Budgets für Influencer Marketing geplant. Die Ausgaben für Instagramer wie Bibi, Caro Daur oder Lisa & Lena belaufen sich bei rund einem Viertel der befragten Unternehmen auf jeweils 10.000 bis 50.000 Euro pro Jahr. Weitere 25 Prozent investieren zwischen 50.000 und 250.000 Euro pro Jahr. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige