Suche

Anzeige

Ein Großteil der Deutschen kann mit dem Begriff „Fintech“ noch nichts anfangen

Der Fintech-Boom hat in der Bankenbranche Einzug gehalten. Immer mehr große Geldhäuser gehen mit den digitalen Finanzdienstleistern Kooperationen ein. Doch wie steht es um die möglichen Kunden und Nutzer von Fintechs?

Anzeige

In der Realität der Menschen ist der Begriff Fintech noch nicht verankert – zumindest noch nicht. 70 Prozent der Befragten können mit dem Thema Fintech noch nicht viel anfangen. Doch die Umfrage zeigt auch: Ein Großteil der Befragten steht digitalen Finanzdienstleistern aufgeschlossen gegenüber. „Über 92 Prozent der Befragten gaben an, noch nie etwas von Fintechs gehört zu haben“, erklärt Michael Bertram, Gründer des explorare-Meinungsforschungsinstituts. So nehmen fast 80 Prozent der Fintech-Kenner die Angebote nicht wahr. Das Problem sind aber weniger die in den Medien häufig erwähnten mangelnden Technikkenntnisse oder die Skepsis gegenüber der Datensicherheit, die 7 beziehungsweise 24 Prozent als Hindernisgrund nannten. „Vielmehr können die Befragten bislang noch nicht den Mehrwert von Fintechs für ihre Wirklichkeit erkennen. 62 Prozent gaben deswegen an mit ihren bisherigen Dienstleistern zufrieden zu sein“, so Marco Cabras, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur newskontor.

34 Prozent wollen zukünftig das Online-Banking nutzen

Allerdings werden digitale Dienstleistungen in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Obwohl bereits über 95 Prozent der Befragten das Online-Shopping nutzen und rund 56 Prozent ein Online-Konto besitzen, will ein Großteil die Angebote in diesen beiden Bereichen künftig verstärkt in Anspruch nehmen. 35 Prozent gaben an noch mehr Produkte über Online-Shops zu beziehen und 34 Prozent wollen das Online-Banking intensiver nutzen. „Digitale Dienstleistungen werden durchaus wahrgenommen. Hier liegt die große Chance von Fintechs“, erklärt explorare-Gründer Bertram. „Die Umfrage zeigt, dass die Befragten keine Vorbehalte gegenüber Fintech-Angeboten haben“, so Marco Cabras, Geschäftsführer der newskontor GmbH. Besonders in den Bereichen Vermögensverwaltung und Versicherungen steckt noch viel Potenzial. Die Umfrage hat ergeben, dass die Befragten hier keine eindeutige Präferenz haben, ob sie in Zukunft digitale oder analoge Angebote nutzen werden.

Zur Studie: Eine exklusive Umfrage des Meinungsforschungsinstituts explorare im Auftrag der newskontor GmbH – Agentur für Kommunikation ist der Frage auf den Grund gegangen. Befragt wurden 512 Bundesbürger, die einen Querschnitt der Deutschen darstellen.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige