Suche

Werbeanzeige

Ein erreichter Internetnutzer in Deutschland kostete 76,10 Euro

Bei den Online-Werbeausgaben berichten die Medienforscher weiterhin von einem kontinuierlichen Wachstum auf hohem Niveau. Das Interactive Advertising Bureau Europe stellt seinen AdEx-Report 2007 zu den Online-Werbeausgaben in Europa vor.

Werbeanzeige

Danach erzielten die 16 im Report berücksichtigten Länder einen durchschnittlichen Zuwachs von 40 Prozent. Nach Angaben des IAB Europe belief sich das Gesamtvolumen des europäischen Online-Werbemarktes 2007 auf 11,2 Milliarden Euro und lag damit vier Milliarden Euro über dem Vorjahresergebnis (7,2 Milliarden Euro). Die bereinigte Wachstumsrate von 40 Prozent zeige auf, dass der europäische Online-Werbemarkt zum US-Markt, der im gleichen Zeitraum um rund 26 Prozent auf 14,5 Milliarden Euro zulegen konnte, weiter aufschließt, heißt es in dem Bericht.

Zwei Drittel (65 Prozent oder 7,3 Milliarden Euro) der Online-Werbeinvestitionen in Europa beobachten die Analysten in den Top-3-Märkten England, Deutschland und Frankreich. Einige der kleineren Märkte verzeichneten sogar noch höhere Zuwächse: So lag das
Wachstum der Online-Werbeausgaben in Griechenland bei 91 Prozent, in Spanien bei 55 Prozent und in Slowenien bei 49 Prozent.

Während Werbetreibende im europäischen Durchschnitt 80,60 Euro investierten, um einen Internetnutzer zu erreichen, zeigten sich die norwegischen Werbetreibenden mit 134,63 Euro pro Internetuser besonders investitionsfreudig. Auf den Plätzen folgen England (120,80 Euro) und Dänemark (109,48 Euro). Die deutsche Industrie erhöhte ihre Investitionen im Vergleich zum Vorjahr deutlich, lag mit 76,10 Euro aber noch knapp unter dem Gesamtdurchschnitt.

www.bvdw.org

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige