Werbeanzeige

Eigenmarken von Supermärkten im Vergleich: Lidl, Aldi Nord und Rewe vorn

Die Eigenmarken vom Discounter Lidl schneiden im Vergleich mit anderen Lebensmittelhändlern in Deutschland am besten ab. Das hat das Verbraucherportal Vergleich.org in einer Analyse von über 60 Testberichten der Stiftung Warentest zwischen 2011 und 2015 festgestellt.

Werbeanzeige

Eine Eigenmarke bezeichnet das durch ein Handelsunternehmen kreierte Markenzeichen, unter dem einzelne Waren oder ganze Produktlinien vertrieben werden. Darum wird auch häufig die Bezeichnung ‚Handelsmarke‘ verwendet. Gegenüber klassischen Herstellermarken dürfen die Unternehmen mit der Eigenmarke ganz nach ihrem eigenen Willen verfahren, da sie Eigentümer dieser sind.

Vor allem große Unternehmen mit vielen Filialen schöpfen aus der Vielzahl von Vorzügen: So stellen diese ein Alleinstellungsmerkmal der Märkte dar und können Kunden locken und binden. Dennoch birgt eine Eigenmarke auch Nachteile: Skandale beispielsweise schaden auch immer dem Supermarkt-Image.

vorteile-nachteile

Quelle: Vergleich.org

Lidl, Aldi Nord und Rewe liegen vorne

Jeder der größeren deutschen Supermarkthändler unterhält eigene Eigenmarken. Einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge stieg der Marktanteil der verkauften Eigenmarkenprodukte seit 2009 um mehr als 6 Prozent. Aktuell liegt der Anteil bei mehr als 34 Prozent – und glaubt man den Prognosen, so wird er weiterhin stark wachsen. Das Verbraucherportal Vergleich.org hat nun aus über 60 Testwertungen der Stiftung Warentest zwischen 2011 und 2015 die besten Eigenmarkenprodukte ermittelt.

imgo-64

Quelle: Vergleich.org

In den Einzeltests schnitt dabei der Discounter Lidl am besten ab und belegt mit der Durchschnittsnote 2,49 den ersten Platz. Die Handelsmarkenprodukte von Aldi Nord und Rewe schafften es ebenfalls auf das Siegertreppchen mit den Durchschnittsnoten 2,56 und 2,61.

Knapp darunter liegt Penny mit einer Notenwertung von 2,62. Überraschenderweise nur im Mittelfeld bewegt sich der Vollsortimenter Edeka, gefolgt von Aldi Süd. Dem Netto Marken-Discount gelingt nur der Sprung auf den achten Platz. Das Schlusslicht bildet real,-: Dessen Eigenmarken-Waren erhalten im Durchschnitt die Note 2,99 von der Stiftung Warentest.

Gleiche Produktion, unterschiedliche Preise

Vor allem Vollsortimenter wie Rewe und real,- setzen neben hochwertiger Markenware und Billigprodukten auf sogenannte Mittelmarken wie “Rewe Beste Wahl” oder “real,- Quality”. In dem Discounter-Lebensmittel-Vergleich der Verbraucherplattform Vergleich.org viel den Analysten daher besonders auf, dass

  • “Rewe Beste Wahl“-Produkte durchschnittlich um 73,3 Prozent teurer waren als ihre billigeren “ja!”-Pendants, während
  • “real,- Quality“-Waren im Schnitt sogar um rund 110 Prozent teurer waren als die preiswerten “Tip”-Artikel.

Dabei erhöht sich aber nicht unbedingt die Qualität: Häufig stammen sowohl Billig- als auch Mittelmarkenprodukt aus ein und derselben Produktion, sodass kaum Qualitätsunterschiedefestzustellen sind. Bereits der ARD “Markencheck” (2013) stellte dies im Fall von Rewe Kochschinken fest: Das Erzeugnis der Billigmarke “ja!” war qualitativ gleichwertig im Vergleich zur Mittelmarke “Wilhelm Brandenburg”. Selbst das Produkt von der Theke entstammte selbiger Produktion.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bietet auf dieser Seite die Möglichkeit die sogenannten Identitätskennzeichen zu überprüfen. Folgen Sie dazu dem Link am unteren Ende der Seite und wählen Sie die ‘Erweiterte Suche’ am linken Seitenrand.

Bio-Angebot wächst

Vor allem die Discounter ziehen an: Insbesondere vegetarische und auch mehr und mehr vegane Bio-Produkte in hoher Qualität erfreuen sich großer Nachfrage, auf welche die Ketten reagieren.

So hat Aldi Nord im ersten Quartal dieses Jahres angekündigt, die Produktauswahl an kontrolliert ökologischen Erzeugnissen weiter auszubauen.  Die “GutBio”-Produktreihe soll auf diese Weise um beinahe 70 Prozent bereichert werden. Neben Milch- und Fleischprodukten wird auch die Obst- und Gemüseabteilung davon profitieren. Darüber hinaus werden Aktionsartikel wie Gewürze, Getreidewaren und Snacks in diesem Rahmen angeboten.

Doch auch Marketingabteilungen der Supermärkte treten nicht auf der Stelle. Der Vollsortimenter Rewe beispielsweise verstärkt seine Kooperation mit Europas größter Versandapotheke namens DocMorris. Der Supermarkt möchte sich hervorheben, indem er ein Exklusivsortiment an gesundheitsbezogenen Eigenmarkenprodukten zur Selbstmedikation anbietet.

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Über AdFrauds, Digitalisierung des Handels und die Generation 50+

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die „5G Automotive Association“

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und…

Sky Media-Geschäftsführer im Interview: Zwischen Lagerfeuer und Nischenplatz

Die Sky-Media-Geschäftsführer Thomas Deissenberger und Martin Michel über Reichweitenerfassung, das Zusammenspiel von Inhalt…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich gehe sehr gerne zu Real einkaufen und war ganz erstaunt darüber, dass die Eigenmarken relativ schlecht abgeschnitten haben. Und ich habe mich auch gefragt, warum Kaufland gar nicht auftaucht!

  2. Na ja, aber wenn man sich mal die Abstufungen anguckt, dann ist ja jetzt Real auch nicht so viel weiter hinten, dementsprechend also auch nicht wirklich schlecht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige