Suche

Werbeanzeige

Eigene Inhalte bedeuten Internetnutzern immer mehr

47 Prozent der deutschen Internetnutzer sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk wie „Facebook“, „Studi-VZ“ oder „Xing“. Das belegt eine Umfrage, für die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid im Auftrag von Vodafone Deutschland mehr als 1000 Personen mit Online-Zugang befragte. Unter den 14- bis 29-Jährigen liege der Anteil der Mitglieder in einer Online-Gemeinschaft bei 89 Prozent.

Werbeanzeige

„Die Zugehörigkeit zur Generation Upload ist längst keine Altersfrage mehr“, sagt Klaus-Peter Schöppner, Geschäftsführer von TNS Emnid. Vor allem die starke Nutzung der sozialen Netzwerke zeige, wie sehr das Internet das Leben bereits beeinflusse und neue Kontakt- und Dialogformen biete. Beispielsweise hätten 61 Prozent der Befragten bereits Texte, Fotos, Musik oder Filme im Internet hochgeladen, wobei dies unter den Jüngeren sogar auf 80 Prozent zutreffe. Damit würden sie zur „Generation Upload“ gehören beziehungsweise zum Kreis derer, die die Möglichkeiten der digitalen Kommunikation nutzen, um ihr Leben aktiv und kreativ zu gestalten.

Wertschätzen würden die Deutschen im Internet vor allem Erfahrungsberichte von anderen Menschen wie etwa über Urlaubsreisen oder Produkte. Unter den Kommunikationskanälen hätten 51 Prozent der Internetnutzer E-Mails und 48 Prozent der Mobilfunknutzer Handy-Telefonate als wichtig oder sehr wichtig eingestuft. Darauf folgten soziale Netzwerke mit 42 Prozent vor SMS mit 30 Prozent der Mobilfunknutzer. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen lägen Handy-Telefonate mit 74 Prozent vorn, gefolgt von der SMS mit 59 Prozent und sozialen Netzwerken mit 52 Prozent. Darüber hinaus widerlegten die Ergebnisse die häufig geäußerte Befürchtung, dass das Internet soziale Kontakte im wirklichen Leben verdränge. Denn etwa 34 Prozent der Internetnutzer hätten angegeben, mehr reale Kontakte durch das Internet gewonnen zu haben, wohingegen nur sieben Prozent weniger verzeichnen würden. Noch deutlicher sei das Verhältnis bei den Jüngeren mit 49 zu fünf Prozent.

www.tns-emnid.com

Kommunikation

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des FC Bayern lesen sich wie ein Who-is-Who des DAX. Entsprechend war die Überraschung groß, als vor zwei Tagen bekannt wurde, dass die Kranich-Airline nach 14 Jahren als "Platin-Partner" von einem Rivalen aus dem arabischen Raum ersetzt wurde – Qatar Airways. Nachdem die Kölner das Aus zunächst sportlich kommentierten, folgte auf Twitter nun doch der augenzwinkernde Nachtritt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige