Suche

Werbeanzeige

Effiziente Kundendialoge setzen hohe Aufmerksamkeit voraus

Aufschlussreiche Dialoge zwischen Unternehmen und Kunden verspricht der Dialogmarketing-Spezialist United Internet Dialog mit seiner jüngsten Innovation, die er heute auf der Dmexco in Köln vorstellte: Die „Dialog Relevance Platform“ ist eine neuartige technologische Aussteuerungsplattform auf Basis des Targetingsystems der United Internet Media AG. Sie kombiniert Informationen über Konsumenten als Nutzer von Medien sowie als Nutzer von Produkten und Dienstleistungen. Damit können Werbung treibende Unternehmen die Kundenbedürfnisse besser verstehen, Wünsche konkreter adressieren und Botschaften crossmedial aufeinander abstimmen.

Werbeanzeige

In Weiterentwicklung des auf klassische Online-Werbung ausgelegten Target Group Planning- (TGP-)Ansatzes betrachtet das Verfahren Dialog Relevance Platform (DRP) die Insights aus bisher isolierten Bereichen der so genannten Customer Journey – Offsite wie Onsite, Offline und Online – gemeinsam. Verwendet wird dabei erstmals sowohl Wissen über die Mediennutzung aus TGP als auch solche Informationen über Kunden, die den Unternehmen vorliegen. Diese ganzheitliche Sicht auf den Kunden und seinen Customer Life Cycle ermöglicht nicht nur ein tieferes Verständnis seiner vielschichtigen Bedürfnislagen, sondern eröffnet darauf aufbauend auch die Möglichkeit zur Gestaltung und Steuerung eines individuell jederzeit relevanten Kundendialogs. Das Resultat sei mehr Effizienz im Kundenmanagement, denn DRP ebne den Weg für eine systematische Optimierung des Customer Lifetime Value. Daneben führt das Verfahren Targeting übergreifend für Neukunden wie auch Bestandskunden ein.

„Dialog ist der Weg zum Kunden. Effektiver und effizienter Dialog setzt aber Aufmerksamkeit voraus – und der Schlüssel zu Aufmerksamkeit ist Relevanz“, sagt Matthias Ehrlich, Vorstand United Internet Media AG. DRP ist seiner Überzeugung nach ein wichtiger Evolutionsschritt für das Dialogmarketing und werde der Branche neue Impulse geben. Die Leistungsstärke des Verfahrens, das sowohl in Form von Dialogmarketingprodukten als auch als unternehmensindividuelle Einzellösung eingesetzt werden kann, beruhe zum einen auf den zentralen Assets der Premium-Kommunikationsmarken von United Internet. Dazu zählten über 30 Millionen aktive E-Mail-Kunden von Web.de, Gmx und 1&1, für die umfassende Media Insights in TGP vorliegen, sowie eine hohe Nutzungsfrequenz der Portale. Hinzu komme ein vielfältiges Spektrum an reichweitenstarken und vor allem rückkanalfähigen Kontaktpunkten der Customer Journey, das von Displaywerbeflächen und Advertorials bis zum E-Mail-Postfach – unter anderem Freereader, Trusteddialog und künftig De-Mail reicht. Zum anderen profitiere die Plattform von der hohen Performanz von TGP in der Verarbeitung von Massendaten und der Fähigkeit des Targetingsystems, mediafremde Informationen wie z.B. Customer Insights in seinen Aussteuerungslogiken zu berücksichtigen.

Die „Closed-Loop“-Lösung des Systems ermögliche es überdies, die Kundensignale aus den verschiedenen Kontaktpunkten der Customer Journey aufzugreifen und über das integrierte Multi-Channel-Kampagnenmanagement intelligent in den weiteren Dialogprozess einfließen zu lassen („Dialog mit Gedächtnis“). Weil eine deutlich differenziertere Zielgruppenansprache möglich sei, könnten Unternehmen Neukundenakquise und Bestandskundenpflege auf einer Plattform betreiben: DRP bestehe aus der technologischen Aussteuerungsplattform bei UID und biete optional ein Kampagnenmanagement, das für den Kunden – direkt oder mit Schnittstellen zu den Systemen und Prozessen seiner Dienstleister – betrieben werden kann. Darüber hinaus folge United Internet Dialog der TGP Produktfamilien-Logik mit „DRP Produkten“ in Form von vorgefertigten Lösungsbausteinen, mit denen gängige Aufgabenstellungen des Dialogmarketings einfach und effizient bewältigt werden könnten.

www.united-internet-media.de

Kommunikation

Von Hopfenopfern und VOLLakademikern: Die zünftige Twitter-Sause der Wiesnwache zum Oktoberfest

Oans, Zwoa, Twitter: Es gibt wohl keinen staatlichen Stab für Öffentlichkeitsarbeit, der eine bessere Social-Media-Kommunikation betreibt als die Polizei München. Dass die Beamten in Krisensituationen ihr Handwerk meisterlich beherrschen, bewiesen sie bereits beim Amoklauf im Olympia-Zentrum. Sie können aber auch lustig. Während des Oktoberfestes twittert die Wiesnwache über besoffene VOLLakademiker oder liebestolle Hopfenopfer. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Erfolgs-Ranking deutscher Sportler in Amerika: Wer sind die Social-Media-Lieblinge?

Deutschland ist nicht nur bei Autos Export-Weltmeister. Auch immer mehr deutsche Sportler wie…

Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist…

Gefährliches Ungleichgewicht: Warum Marke und Kommunikation nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen

Das Thema Marke kommt heute in vielen Unternehmen zu kurz. Die gelernten Erfolgsmuster…

Werbeanzeige

Werbeanzeige