Suche

Werbeanzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Das neue Cover

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas vor. Der Immobilien-Tycoon hat seine Geschichte über Jahrzehnte entwickelt und immer wieder medienwirksam platziert. Nun ist sein Ego und das vieler Politiker Thema in unserer aktuellen Titelgeschichte.

Werbeanzeige

Trumps Motor: sein unglaublich großes Ego. Er hatte eine klare Vision: die Marke eines Selfmademan aufzubauen – die perfekte Verkörperung des amerikanischen Traums. Jetzt geht es darum, diese Marke zu dehnen, und zwar in den Bereich Politik. Und auch das scheint ihm zu glücken: Er erreicht in Umfragen Werte, die eine Wahl zum nächsten amerikanischen Präsidenten wahrscheinlich erscheinen lassen. Deutsche und Europäer schauen ungläubig bis fassungslos über den Atlantik. Warum erreicht er die Menschen mit für unsere Ohren so unglaublichen Botschaften? Verführt er die Massen? Manipuliert er die Amerikaner, sodass sie nicht mehr wissen, was sie tun?

„Make America great again!“

Das Gegenteil ist der Fall: Er spürt lediglich einen Bedarf, der schon längst vorhanden ist. „Make America great again!“ ist sein Wahlspruch, der genau an das derzeitige Lebensgefühl vieler US-Amerikaner andockt: In einer unübersichtlichen Welt ist ihnen ihr Land „entglitten“, wie der Publizist George Saunders es nennt. Und Trump gibt diesem Gefühl eine Stimme. Große Visionäre haben genau diese Fähigkeit zu spüren, was Menschen bewegt. Das alleine reicht aber noch nicht. Es bedarf eines großen Egos, um daraus Kapital zu schlagen und Politik zu entwickeln. Die Eigenzentriertheit macht damit Unvorstellbares möglich, stellt aber auch eine riesige Gefahr für Marken dar, wie der Fall Amerika zeigt. Fazit: Visionen setzen Bedürfnisse und Egos voraus. Trump bedient das perfekt.

Egomarketing

Wir haben das zum Anlass genommen, eine Titelstrecke (S. 22) zum Egomarketing von Politikern zu machen – gleichsam als Begleitung zur US-Wahl und zum Auftakt eines großen Wahljahres in Deutschland. Wir haben uns gefragt: Wie werden Visionen entwickelt, wie kommuniziert, wie vermarkten sich Politiker idealerweise, und welches Instrumentarium steht ihnen zur Verfügung?

Hier können Sie die neue absatzwirtschaft bestellen.

Digital

DMT 2017: „Kwitt“ durch Artifical Intelligence: Sparkassen-Muskelmann als Inkasso-Bot für die Generation Z

Besiegeln Künstliche Intelligenz, Bots und Voice Recognition das Ende der App-Economy? Diesen Fragen gingen Linh Nyguyen (Kisura), Sven Krüger (T-Systems), Silke Lehm (Deutscher Sparkassen- und Giroverband) und Christoph Linß (Otto Group) beim 44. Deutschen Marketing Tag in Frankfurt auf den Grund. Einhellige Überzeugung der Runde: Bots und der aumtomatisierten Kundenansprache gehört die Zukunft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Facebooks Chef-Lobbyist Sir Richard Allan beim Marketing Tag 2017: „Es ist nicht akzeptabel Menschen zu manipulieren“

Facebook stellte vor rund einem Jahr Lobbyisten ein, um die Agenda für Datenschutz…

DMT 2017: Purpose Driven Marketing kann das verlorene Vertrauen der Kunden zurückgewinnen

Welche Unternehmen schaffen es, über gemeinsame Wertvorstellungen und Bedürfnisse mit einer Zielgruppe eine…

Die Jury des Marken-Awards weiß um die Wichtigkeit des Preises: „Der Award lässt uns alle von den Besten lernen!“

Und los geht es: Bis zum 10.1.2018 können sich markenführende Unternehmen und ihre…

Werbeanzeige

Werbeanzeige