Suche

Anzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 09/2018: Unvermeidbares Stümpern

Cover der Ausgabe 09/18

Und wieder sorgt das Internet für Qual wie Verlockung gleichermaßen: Es gibt so unglaublich viele Dinge, die man dazulernen könnte, wenn man nur wollte. Das Wissen findet sich bestimmt irgendwo im World Wide Web. Das Argument, Informationen seien unzugänglich und darum nicht erlernbar… es sticht nicht mehr.

Anzeige

Zugleich wächst mit jeder gewonnenen Erkenntnis das gefühlte Know-how-Defizit, denn wer in egal welches Thema eintaucht, weiß dank Internet sehr fix, wie tief, breit, umfassend es ist. Es bedarf heute einer gewissen Frustrationstoleranz, sich weiterzubilden, denn jede Lernanstrengung führt unausweichlich zur Erkenntnis, unter der schon die alten Griechen litten: „Ich weiß, dass ich nicht weiß.“

Das Marketing – von der Digitalisierung um Transparenz, Kanäle, Messbarkeit, Datenquellen und Komplexität enorm bereichert – ist auch eine dieser Disziplinen, die keine universalgelehrten Generalisten mehr gebiert. Zu fragmentiert, speziell und schnelllebig sind die Detailthemen. So wie Kampagnen heute kontinuierlich nachgebessert werden, müssen sich Marketer selbst kontinuierlich nachbessern.

Wer vor der Jahrtausendwende sein oder ihr Marketinghandwerk erlernt und es bei diesem Wissensstand belassen hat, sieht – Entschuldigung – ziemlich alt aus. Den Jüngeren geht’s wegen der hohen Veränderungsgeschwindigkeit auch nicht viel besser. Sie genießen aber den beneidenswerten Vorteil, sich wissensmäßig ohnehin nie in der Sicherheit gewiegt zu haben, Hüter von Herrschaftswissen zu sein.

Kurzum: Es geht für Marketing-Top-Leute jeden Alters darum, sich immer wieder schlau zu machen, inspirieren zu lassen, neues Wissen draufzuschaffen, auf den neuesten Stand zu bringen. In unserer Titelgeschichte gehen wir der Frage nach, wie und wo sie das tun.

Außerdem lesen Sie in dieser Ausgabe von Bürgersteigen, die dank Fußtritten Strom erzeugen, vom Stillproduktevertrieb via Wechat, vom schmerzlosen Schenken, der gewollt verlustreichen Strategie von Spotify, Innovationsstrategien für den Mittelstand oder warum Begriffe wie Marken-Matching und 360-Grad- Marketing für die Macher des Rheingau Musik Festivals nichts Exotisches sind. 31

PS: Im Jubiläumsjahr gestalten Topkreative aus den besten Werbe- und Kommunikationsagenturen unsere Cover. Diesmal kommt’s von Elbkind.

Die Ausgabe 09/18 können Sie HIER bestellen

Digital

Zerschlagungsdebatte um Internet-Giganten: Sind Facebook, Google und Amazon zu mächtig geworden?

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Elizabeth Warren hat den Stein des Anstoßes ins Rollen gebracht. Die drei wertvollsten Internet-Konzerne der Welt, Amazon, Google und Facebook, haben ihrer Meinung nach eine monopolartige Stellung erlangt und sollten deswegen zerschlagen werden. Vor allem auf dem Werbemarkt ist die Dominanz des Internet-Trios erdrückend. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Allianz der Fachhändler: Verkaufen im Schwarm – lohnend aber tückisch

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Online-Welt sichtbarer zu sein und geschlossen…

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige