Suche

Werbeanzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 7/8-2017: Bewerben muss Mitarbeitern Spaß machen

Die Gewinnung von neuen Mitarbeitern gestaltet sich heute ebenso schwierig wie die Suche nach neuen Kunden. Daher war uns das Thema eine Titelgeschichte wert.

Werbeanzeige

Employer Branding und Recruiting als Ausdruck einer aktiven Gestaltung der Beziehung hin zu potenziellen Bewerbern ist dabei eine weitere wichtige Facette in der marktorientierten Unternehmensführung geworden.

Freude am Bewerbungsprozess

Zwei wichtige Strömungen fallen auf, die potenzielle Bewerber beschäftigen: Sie wollen Freude am Bewerbungsprozess haben und eine echte unverstellte Sicht auf das Unternehmen erhalten. Ausgerechnet da tun sich die Arbeitgeber immer noch schwer, aus ihren alten Rollenbildern des distanzierten Jobverteilers auszubrechen. Neben hölzern formulierten Stellenanzeigen warten die Bewerber zum Teil noch Monate auf eine Antwort – und das in Zeiten der Highspeed-Kommunikation.

Unsere – übrigens als Fachjournalistin des Jahres ausgezeichnete – Autorin Julia Wadhawan zeigt daher einen ganzen Strauß an Möglichkeiten auf, wie Unternehmen auf zukünftige Mitarbeiter zugehen können. Hinzu kommt, dass der Großteil möglicher Bewerber für das eigene Unternehmen bisher noch gar nicht erschlossen wird. Denn die Zahl der im aktuellen Job Unzufriedenen ist weitaus höher als die über Stellenanzeigen vielleicht adressierbare Bewerberbasis.

Flirt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Die zusätzliche Kontaktanbahnung über bekannte Social-Media-Plattformen ist daher schon fast eine Selbstverständlichkeit. Aktuell kommen „Dating-Plattformen“ wie Truffls oder Legalhead dazu, die einfach einen Flirt von Arbeitnehmer und Arbeitergeber erlauben oder Veranstaltungen wie Hackathons und Escape Games, um sich spielerisch und zwanglos kennenzulernen. Der Umfang der Kanäle nimmt also wie im Marketing selbst dramatisch zu!

P.S.: Der Bewerbungsprozess für den Marken-Award 2018 hat begonnen. Bitte bewerben Sie sich mit Ihrer Marke unter marken-award.de.

HIER können Sie die neue Ausgabe bestellen.

Kommunikation

Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

Christian Lindner hat mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant, wie der Rückzieher der FDP. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Channel Opportunity-Management: Wie Sie die Zügel bei Vertriebspartnern straff halten

Warum setzen so viele Unternehmen auf den indirekten Vertrieb? Bei diesem Geschäftsmodell ist…

Binge Watching im Büro: Jeder Dritte schaut während der Arbeit Netflix-Serien

Wenn mal wieder Langweile im Büro herrscht, schafft Netflix offenbar für viele Angestellte…

Die Magie starker Marken: Warum Unternehmen sich für den Marken-Award bewerben sollten

Wie lenken CMOs erfolgreiche Marken? Wie meistern traditionsreiche Marken die Digitalisierung? Beim Marken-Award…

Werbeanzeige

Werbeanzeige