Suche

Werbeanzeige

Editorial zur absatzwirtschaft 01/02/2017: Das schiefe Verbraucherbild der Politik

Im neuen Jahr stehen wir vor Problemen: Die wachsende soziale Ungleichheit und politische Polarisierung in Deutschland, Europa und der Welt, wird immer größer. Dabei entsteht der Eindruck, dass die eigentliche Kernfunktion der sozialen Marktwirtschaft verloren geht. Unser Editorial zur neuen absatzwirtschaft.

Werbeanzeige

Dass die Politik die Menschen in der Marktwirtschaft begleiten möchte, ist für unsere Gesellschaft eminent wichtig und war im Kern von Ludwig Erhard gut angelegt. Soziale Härten auszugleichen und Schwächere unter die Fittiche des Staates zu nehmen ist eine geniale Anlage unserer Marktwirtschaft – der sozialen Marktwirtschaft. Seltsamerweise passieren derzeit zwei Dinge: Die Gesellschaft spaltet sich hinsichtlich der Teilhabe am Wohlstand. Gleichzeitig kümmern sich Politiker darum, wie viel wir rauchen oder Süßes essen oder wie Preise im Internet zustande kommen.

Es macht dabei den Eindruck, dass derzeit Zweiteres wichtiger ist als die eigentliche Kernfunktion der sozialen Marktwirtschaft.

Hier die letzten drei Ankündigungen:

• Agrarminister Christian Schmidt fordert ein Verbot von Fleischnamen für Veggie-Produkte.

Die Verbraucherschutzministerkonferenz denkt über Einschränkungen in der Preisgestaltung für den Onlinehandel nach.

• Die Bundesregierung plant ein Gesetz gegen Falschmeldungen.

Die wachsende soziale Ungleichheit

Zwar muss natürlich geregelt werden, wie Güter und Dienstleistungen gehandelt werden. Aber diese Leitlinien sollten nicht auf einem Verbraucherbild aufbauen, das den Konsumenten als völlig unterbelichtet, willenlos und unerfahren darstellt. Julian Nida-Rümelin, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Philosophen, spricht in unserem Interview von der Verkindlichung der Gesellschaft durch die Politik.

Also was sind die wirklich wichtigen Rahmenbedingungen, die die Politik setzen muss? Die wachsende soziale Ungleichheit und politische Polarisierung in Deutschland, Europa und der Welt müssen verhindert werden. Sogar die Managerelite in Davos, die sich sonst immer vorrangig Sorgen um die Börsenkurse macht, hat das erkannt und im Global Risk Report wie auch auf dem World Economic Forum diesen Januar benannt. Wenn das kein Zeichen ist.

Die neue Ausgabe können Sie HIER bestellen. Viel Spaß beim Lesen. 

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Aldi Nord und Süd: „In der Vergangenheit haben sie sich den ‚Luxus‘ geleistet, alle Abteilungen doppelt zu haben“

Aldi Nord und Aldi Süd arbeiten darauf hin, mehr Gemeinsamkeiten als Barrieren zu…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige