Suche

Anzeige

Editorial: Wenn Medien keine Werbung mehr brauchen

Zunächst einmal lässt sich festhalten: Medien sind merkwürdige Produkte. Eine Zeitschrift finanziert sich nur zu einem Teil aus Vertriebserlösen. Der andere Teil sind Mediaerlöse generiert durch Werbungtreibende. Schon seit rund 15 Jahren dünnt sich diese „Querfinanzierung“ langsam aus. In der neuen absatzwirtschaft 07/08/2016 geht es um genau dieses Problem

Anzeige

Unternehmen wollen zwar mit Inhalten in die Medien, aber verweisen gleichzeitig gerne auf den Umstand, dass Werbung – in denselben Medien übrigens – ihnen nichts bringe. Nach allem könnte man zu der Einschätzung gelangen, dass den Verlagen das Geschäftsmodell abhanden kommt. Aber beim Blick in die neue asw-Titelgeschichte fällt auf: Noch nie waren die Kreativität größer, die Ansätze der Medienhäuser vielfältiger. Was stimmt, ist, dass die Kostenlos-Kultur die Werbeträger unter Druck gesetzt hat. Aber die Vitalität der Branche ist offensichtlich größer denn je – in Vermarktung (360 Grad, Content Marketing, etc.) und Produkten.

Paid Content, Crowdfunding und Preiserhöhungen

Mit über 1 550 Zeitungen und Zeitschriften am Kiosk ist die Vielfalt sogar noch um ein Drittel gegenüber dem Jahr 2000 gewachsen! Verschiedenste Geschäftsmodelle vom Crowdfunding bis zur Genossenschaft legen Zeugnis für einen bunten Mix an Finanzierungsformen der Medien ab. Große Unternehmer wie Amazon-Gründer Jeff Bezos („Washington Post“) oder US-Investor Warren Buffett haben Freude, Journalismus zu unterstützen. Aber noch viel spannender ist, dass insbesondere Printpublikationen erfolgreich Preiserhöhungen durchsetzen und den werbefinanzierten Teil häufig schon auf ein Drittel drücken konnten. Digitale Plattformen haben zudem den Anteil an Paid Content deutlich gesteigert. Und zu guter Letzt: Manch neue Publikation will sogar auf Werbung als Erlössäule gänzlich verzichten.

Denken wir das einmal zu Ende: Ginge diese Entwicklung weiter, würden die Werbeerlöse irgendwann ein „Nice-to-have“. Müssten sich Werbungtreibende dann gar bewerben, um von den Medien mitgenommen zu werden? Das klingt ein bisschen zu verrückt. Aber fest steht: die Verlagsbranche hat den Transformationsprozess angenommen.

Die ganze Geschichte und noch viele andere, lesen Sie in der neuen absatzwirtschaft 07/08/2016

Digital

Deutscher Marketing Tag 2018: Hat nicht nur klüger, sondern auch Spaß gemacht

Der 45. Deutsche Marketing Tag ist vorbei und in diesem Jahr drehte sich viel um den Kunden. Sowohl bei Lego, Lamborghini oder Brave, der Firma des legendären Brendan Eich, fiel das Wort "customer-centric" immer wieder. Wie erreiche ich ihn zukünftig und wie kann ich seine Bedürfnisse am besten erfüllen. Die absatzwirtschaft blickt zurück auf zwei lehrreiche Tage. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Ein Sieger, Eine Konferenz, eine Party: Die Bilder-Galerie zum 45. Deutschen Marketing Tag

Mit rund 1.500 Besuchern konnte der Deutsche Marketing Tag die Teilnehmerzahlen der letzten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige