Suche

Anzeige

E-Mail-Marketing-Trends: Die Lifecycle-Mail ist stark im Kommen

E-Mails sind immer noch gut, um mit dem Kunden in den Dialog zu treten © Fotolia 2015

E-Mails sind für viele Branchen das Arbeitsmittel Nr. 1 – vor allem im Direktmarketing ist es das wichtigste Instrument. Das wird sich auch 2016 nicht ändern. Leider kennt sich nicht jede Branche damit aus, klickstarke E-Mails zu versenden. Vorreiter sind da Handel und Touristik

Anzeige

Das Beratungsunternehmen Absolit hat gezielt die E-Mail-Experten unterschiedlicher Branchen nach ihren aktuellen Projekten befragt. Wichtigstes Ergebnis: Alle arbeiten daran, E-Mails stärker als bisher den Wünschen der Empfänger anzupassen. Jede störende E-Mail ist eine zu viel. Entsprechend sind personalisierte Inhalte, personalisierte Landingpages und Lifecycle-Mails die Themen, die demnächst relevant werden. Die Anpassung der Mails auf mobile Endgeräte ist bei den meisten abgeschlossen – jedenfalls in der Eigenwahrnehmung. „Überraschend war, dass nur wenige das Potenzial von Smartwatches erkennen“, kommentiert Studienautor Torsten Schwarz die Ergebnisse: „Die Smartwatch ist der bequemste Weg, eine kurze Nachricht wahrzunehmen. Das Feld sollten E-Mail-Marketer nicht kampflos den Messaging-Plattformen überlassen“.

Handel und Touristik sind die Branchen, die schon am weitesten sind

Handel und Touristik sind die Branchen, die schon am weitesten sind, wenn es darum geht, relevante E-Mails zu versenden. Customer Experience ist aktuell wichtigstes Thema im Handel: Sechzig Prozent der Befragten sind hier aktiv. An Lifecycle-Kampagnen arbeitet jeder zweite Händler. Im Vergleich mit den anderen Branchen haben im Handel bei fast allen Themen über die Hälfte die Antwortoptionen „Ist schon länger bei uns Standard“ oder „Ist aktuell für uns ein wichtiges Thema“ angekreuzt. Bei Krankenversicherungen sind das nur drei Themen.

Versicherungen schicken keine personalisierten Inhalte

Bei den deutschen Versicherungen überrascht es, dass siebzig Prozent das Thema personalisierter Inhalte als unwichtig erachten. Etwas verwunderlich in einer Branche, wo es darum geht, den Kunden maßgeschneiderte Produkte zu liefern. Touristik-Unternehmen werden sich dagegen in Zukunft verstärkt mit der Personalisierung ihrer E-Mails beschäftigen. Live-Content erachten achzig Prozent der Touristik-Unternehmen als wichtig.

Bei B2B-Unternehmen ist E-Mail ebenfalls noch nicht angekommen. Nur vier Themen sind für mehr als die Hälfte der Investitionsgüterhersteller relevant. 72 Prozent der Befragten gaben an, dass die Software-Integration entweder heute schon oder aber demnächst ein wichtiges Thema ist. Auffällig: Es fehlt die Integration des Kunden in den Kommunikationsprozess: Social Media, Begrüßungsmails oder Personalisierung werden im Vergleich mit den anderen Branchen als unwichtiger bewertet.

 Weitere Ergebnisse der aktuellen Studie von Absolit gibt es unter Email-Trends.de.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige