Suche

Anzeige

E-Mail-Marketing effektiver als Display-Kampagne

Begleitend zur Einführungs-Kampagne des neuen Modells „Ibiza ST“ des Automobilherstellers Seat untersuchte das Unternehmen Ecircle die Werbewirksamkeit von E-Mail-Marketing und Display-Werbung. Über 1 000 registrierte Mitglieder des Nielsen Online-Panels nahmen an der Studie teil. Es zeigte sich, dass beide Online-Werbeformen die optimale Kombination darstellen, um den Website-Traffic signifikant zu erhöhen. Isoliert betrachtet, sei E-Mail der effektivere Werbekanal, weil er den Werbedruck schneller aufbaue und sowohl das Produktinteresse als auch die Kaufneigung der Verbraucher stimuliere.

Anzeige

In der definierten Kernzielgruppe erreichte die E-Mail-Kampagne laut Studie 51 Prozent Frauen und 49 Prozent Männer, von denen fast 60 Prozent in der einkommensstarken Altersgruppe zwischen 30 und 49 Jahren liegen. E-Mail-Marketing eigne sich somit hervorragend, um die Konversionsrate signifikant zu steigern. Untersucht wurde auch, ob die E-Mails bei den Verbrauchern erwünscht sind: Newsletter-Werbung mit passenden Produktempfehlungen oder Angeboten bewerteten 42 Prozent der E-Mail-Empfänger und 31 Prozent der Nutzer mit Kontakt zur Display-Kampagne als gut bis sehr gut. 45 Prozent leiteten solche Angebote an Bekannte und Familie weiter. Dass Newsletter-Werbung zum Kauf inspiriere, sagten 47 Prozent der befragten E-Mail-Empfänger. Männliche E-Mail-Empfänger seien bei der untersuchten Kampagne von E-Mail-Werbung hinsichtlich der Kaufbereitschaft etwas stärker beeinflusst worden als weibliche Nutzer.

Durch die erste E-Mail-Versandwelle konnten nach Angaben von Ecircle bereits nach einer Woche knapp 600 000 Nutzer und damit fast ein Drittel des gesamten E-Mail-Mediavolumens erreicht werden. Die Display-Kampagne habe innerhalb der gleichen Woche einen Zuwachs von elft Prozent erzielt. Der Aufbau des nötigen Werbedrucks bei Display-Werbung habe fast dreimal so viel Zeit beansprucht. Auch in Bezug auf die Kontakte zum Werbemittel sei E-Mail effizienter. Die Kontaktdosis der Display-Werbung sei über den Kampagnenzeitraum auf durchschnittlich sechs Kontakte pro Unique User angestiegen, was diesen Kanal erneut für eine Kampagne mit Image und Branding-Zielen, aber weniger für Abverkaufs- oder Leadgenerierungs-Aktionen empfehle. Die E-Mail-Kampagne liefere mit einer durchschnittlichen Kontaktdosis von ein bis zwei ein konstantes Maß an Werbedruck und erreiche somit einen wesentlich besseren ROI als die Display-Kampagne.

Bei einem Mediavolumen-Verhältnis von 85 zu 15 Prozent zugunsten der Display-Kampagne überzeuge E-Mail trotzdem in Bezug auf die gestützte Werbeerinnerung mit acht Prozentpunkten Vorsprung. Der Media-Mix beider Kanäle steigere die Werbeerinnerung sogar um ganze 13 Prozent gegenüber einer reinen Display-Kampagne. Die Studienergebnisse zeigten damit, dass der Media-Mix aus E-Mail und Display eine zielführende Kombination zur Generierung von Website-Traffic darstellt. Insgesamt habe die Kampagne die Visits auf der Seat Website um das Vierfache gesteigert, bezogen auf die Besucher, die vor dem Kampagnenstart die Seat-Internetseite bereits besucht hatten.

www.ecircle.com

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige