Suche

Anzeige

E-Commerce: Jeder vierte Deutsche würde Lebensmittel online einkaufen

Foto: dpa

Jeder vierte Deutsche kann sich vorstellen, Lebensmittel in Zukunft online zu kaufen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bat-Stiftung für Zukunftsfragen. Die Bereitschaft Brot, Milch, Käse und Co. in den digitalen Einkaufskorb zu legen sinkt aber, sollte die Lieferung mehr als fünf Euro kosten.

Anzeige

Stiftung-fuer-Zukunftsfragen_2014_Forschung-Aktuell-258_Butter-Milch-und-Kaese-per-MausklickIn diesem Fall zeigten sich vor allem Geringverdiener eher bereit, zusätzlich in den Geldbeutel zu greifen. Laut Bat-Studie wäre unter Verdienern mit einem Nettoeinkommen von mehr als 3.500 Euro im Monat immer noch jeder achte bereit, die Lebensmittel digital zu kaufen.

Produktpalette der Online-Händler sollte vielseitiger werden

Die Vorteile des Einkaufs im Web liegen laut Studienleiter Prof. Dr. Ulrich Reinhardt auf der Hand: „Für die meisten Bürger ist der Versorgungseinkauf von Essen und Trinken eine lästige Pflicht, die Zeit und Nerven kostet. Ein vollständiges Angebot, auf das rund um die Uhr unkompliziert und schnell online zugegriffen werden kann, ist daher für viele äußerst attraktiv.“

Gleichzeitig mahnt Reinhardt aber auch, dass die Bereitschaft nur bei ausreichendem Angebot erhalten bliebe. Viele Online-Versandhändler verzichteten derzeit noch auf gekühlte Ware. Das könnte langfristig hinderlich sein. „Wenn der Kunde für einzelne Artikel doch wieder in den Laden um die Ecke gehen muss, kann und wird er dort gleich alles einkaufen.“ Zudem sei dem Kunden laut Forschern auch immer noch wichtig, die Ware vor dem Kauf sehen und anfassen zu können. Zudem werde auch der Service vor Ort sehr geschätzt.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige