Suche

Anzeige

E-Book-Händler setzt bei seinen Angeboten auf „Online-Lesen“

Der Münchener E-Book-Händler Ciando bietet seine Digitale Ware im eigenen Shop und über mehr als 100 angeschlossene Partner in den Formaten PDF und EPUB zum Download an. Künftig will er E-Books auch für das Online-Lesen bereitstellen.

Anzeige

Keine spezielle Software, kein fester Rechner, nur ein beliebiges Gerät mit Online-Zugang ist nötig, wirbt der Händler. „Wir geben mit unserem „Online-Lesen“ eine Antwort auf das wichtige Thema Cloud Computing. Heutige Nutzer verwenden mehrere Geräte, mit denen sie auf ihre Daten zugreifen“, erklärt Dr. Werner-Christian Guggemos, Geschäftsführer bei Ciando.

Guggemos beobachtet, dass es mühsam und lästig ist, auf jedes Gerät einen eigenen Download auszuführen. Mit dem Online-Lesen sei das passé. Die E-Books folgten dem Nutzer wie eine virtuelle Datenwolke. Er greife auf sie zu, wann und wo immer er will. Im Shop von Ciando ist die Funktionalität bereits vorhanden. Auf den Partnerseiten wird die Erweiterung sukzessive nachgezogen.

Der Nutzer wählt sich mit seinen Zugangsdaten ein und kann sofort mit dem Lesen beginnen. Dabei muss er sich nicht zwischen dem Download und dem Online-Lesen entscheiden; er kann zu einem Preis auf beide Varianten zugreifen. Das Unternehmen Ciando wurde im Oktober 2000 gegründet und zählt heute zu den führenden E-Book-Anbietern im deutschsprachigen Raum.

Es kooperiert mit mehr als 250 Verlagen wie Springer, Haufe oder Carl Hanser und hat derzeit circa 35 000 Buchtitel in elektronischer Form in seinem Sortiment. Die E-Books bietet der Händler über die eigene Plattform www.ciando.com an.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Rekordstrafe gegen Google: US-Konzern will gegen EU-Entscheid wegen Android-Betriebssystem vorgehen

4,34 Milliarden Euro, Rekord. Damit setzt EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager zum bisher härtesten Eingriff…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige